Mit dem Nachbarskind ein Schäfchen aus Wolle stricken.

Mit dem Nachbarskind stehen bald die Osterbasteleien auf dem Programm. Es ist zwar noch ein Weilchen hin, aber wir sind ja auch nicht die Schnellsten. :D

Das Nachbarskind kann noch nicht stricken. Heute aber haben wir beschlossen, dass wir uns heran wagen werden an Nadeln und Wolle.
Wenn es doch nicht gleich so gelingt, dann haben wir noch etwas anderes geplant, damit auch pünktlich zu Ostern die Geschenke fertig sind.

Anleitung für ein Strickschaf

Material:

– naturweiße Wolle

– ungesponnene Schafwolle zum Füllen

– zwei Stricknadeln

– eine Wollnadel zum Zusammennähen

Strickart: Rippen, das heißt Hin- und Rückreihe rechts stricken


So wie in der Zeichnung wird der Körper unseres Schäfchens gestrickt. Es sind unterschiedliche Werte angegeben, je nachdem, wie groß es werden soll.

Ist unser „Fellchen“ fertig, geht es an das Zusammennähen.
Zuerst wird die mit „o“ bezeichnete Kante auf die Hälfte zusammengenäht. Der Punkt „b“ wird durch leicht zusammenziehende Stiche an den Punkt „a“ gebracht. Bei der Gelegenheit kann man die seitlich herabhängenden Ohren etwas abnähen.
Danach werden Beine und Bauch zusammengenäht. Der Po bleibt zum Stopfen offen. Bei mir hat sich bewährt, erst Kopf und Vorderbeine nähen, dann Stopfen und danach wieder nähen.

Für die Beine brauchen wir zum Stopfen einen festen Strang, der bis in den Bauch hineinreicht, damit unser Schäfchen fest auf seinen Beinchen stehen kann. Man kann die Wolle (ich habe welche vom Kardenband genommen) fest um eine Schere wickeln und die Beinchen ausstopfen.
Kopf und Bauch werden nur locker gestopft. Zwischendurch kann das Schäfchen immer mal wieder in die Form gebracht werden.

Zum Schluß erhält das Schäfchen noch ein Schwänzchen, seinen Lämmerschwanz, gehäkelt aus Luftmaschen oder geflochten oder gedreht. Fertig.

Das Osterlamm ist geboren!

Comments are closed.