(M)Ein ganz altes Spinnrad wird auf Vordermann gebracht.

Ach ja, das Spinnrad ist sehr alt, das Holz ist etwas vertrocknet und es wackelte wie ein Entenpoppes. Dadurch, dass ständig alles etwas schief rutschte, in Schräglage geriet, hüpfte die Antriebsschnur vom Schwungrad. Immer und immer wieder. So war es nicht zu gebrauchen. Der Freund von meinem Sohn, den ich schon seit der Kindergartenzeit der beiden kenne,  packte das Spinnrad ins Auto und mich gleich mit. Wir fuhren zu einem Schreiner, hierhin, zur „Feinkost“ in die Karli, die Karl-Liebknecht-Straße in Leipzig.

Feinkost, die Löffelfamilie

Im Hof der Genossenschaft hinter der Löffelfamilie steht man nicht in einem Empfang mit Chefsekretärin und Auftragsannahme. Man steht mitten in der gesuchten Werkstatt neben einer gerade zu fertigenden Arbeit. Es wird gehobelt und gesägt. Ein feiner Geruch nach Holz liegt in der Luft. Eigentlich könnte man meinen, dass gegrummelt wird, weil man ja plötzlich und unerwartet hereinplatzt und erst einmal alle von der Arbeit abhält. So ist es aber nicht gekommen.
„Wo habt ihr denn das (Spinnrad) aufgetrieben?“, fragte der Schreiner. Oder war es ein Tischler?
Er hörte sich geduldig an, was es mit dem Spinnrad auf sich hat. Wo dessen Wehwehchen sind, hatte er schon herausgefunden, ehe ich davon erzählen konnte.
„Das bekommen wir wieder hin“, meinte der freundliche Handwerker schließlich und ich freue mich ungemein, dass ich das ganz alte Spinnrad bald mitnehmen kann, wenn ich zur Lesenacht in meine Bibliothek gehe,  zu den Grundschülern in das Schloss Altranstädt oder wir beide mit mir S-Bahn fahren werden, weil wir in das Völkerkundemuseum nach Wyhra müssen. Das alte Spinnrad erinnert so sehr an Dornröschen, Frau Holle oder die Müllerstochter, die Stroh zu Gold spinnen sollte.
„Du brauchst ein richtiges Spinnstübchen“, sagte mein Begleiter.
Ja, das wünsche ich mir auch. Aber vorher fahren wir noch ein wenig S-Bahn.

Ich hätte gern noch mehr fotografiert, aber ich wollte nicht als neugieriger Eindringling erscheinen.

Kraeuterhexe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.