Nadelfilzen. Die Ziegenhirtin nimmt langsam Gestalt an und kann bald auf Reisen gehen.

Es wird einfach Zeit, dass ich mal wieder zur Filznadel  greife. So viele sind beim letzten Filzen mit den Kindern nicht kaputt gegangen, dass ich das jetzt als Ausrede benutzen könnte. Meine Ziege braucht ihre Ziegenhirtin.

der Anfang ist gemacht
der Anfang ist gemacht

Noch ist sie etwas kopflos, aber der Anfang ist gemacht. Beim Arbeiten kommen mir weitere Gestaltungsideen. Unter dem Rock ist weiße Wolle. Das spart Farbe. Aber was wäre, wenn ein weißer Unterrock vorblitzt? Ein bissel schick muss die Ziegenhirtin schon werden.

Kopf und Arme sind dran.
Kopf und Arme sind dran.

Langsam nimmt die Hirtin Gestalt an, zumindest hat sie jetzt Kopf und Arme. Am Abend werde ich alles so fest verfilzen, bis alle Proportionen stimmen und die Oberfläche schön gleichmäßig ist. Es sollen sich keine Fasern mehr lösen.

die_ZiegenhirtinMit dem ersten Eindruck bin ich ganz zufrieden. Jetzt wird an den Feinheiten gearbeitet und an den Gesichtern. Die Ziegenhirtin bekommt noch einen Blumenstrauß, und eine Wiese muss natürlich auch noch drin sein. Dann können Ziege und Hirtin auf die Reise gehen zu einem kleinen Mädchen ins Leipziger Land.

Ich muss mich sputen, denn ich habe nur noch dieses eine Wochenende Zeit. Dann „trudeln“ langsam alle meine Kinder ein. Ich habe volles Haus wie anno dunnemals, und ich freue mich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.