Alte Weisheiten und moderne Medizin.

In den letzten Sommertagen jeden Jahres verspüre ich das dringende Bedürfnis auszuwandern, dahin, wo es immer warm ist. Die meisten sausen noch im T-Shirt durch die Gegend oder gehen baden, und ich sitze auf der Wärmflasche. Der obligatorische Besuch in der Klinik meines Vertrauens stand sowieso an. Zwei Tage später hielt ich den Befund in der Hand. Man legte mir ans Herz, ganz schnell mit einer Therapie zu beginnen. Ich weiß nicht so Recht, habe das Gefühl, dass man nur den Teufel mit dem Beelzebub austreiben kann.

Auf meiner Wiese blüht gerade der Rotklee. Nach keltischem Glauben, soll ihn die Göttin Ceridwen auf die Erde gebracht haben. Überall da, wo sie ihren Fuß hinsetzte, erblühte der Rotklee und brachte das Glück. Über Wiesen zu laufen, Kräuter zu sammeln, den Kessel aufzusetzen, langsam und stetig zu rühren, Ruhe zu spüren und die Gewissheit verinnerlichen, dass es keine falschen Entscheidungen gibt – das ist gar nicht so schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.