Wie im Mittelalter: Spinnen mit der Handspindel.

Spinnen mit der HandspindelUm zu probieren, wie das mit dem Ordnen, Ausziehen und Verdrehen der Fasern zu einem Faden ist, eignet sich das Spinnen mit der Handspindel. Diese Spindeln bestehen aus einem Stab und einem Wirtel und stellen die früheste Form eines Spinngerätes dar. Die ältesten gefundenen Spindeln werden auf das 6. Jahrtausend vor Christi geschätzt.

Es wird ein Vorfaden an der Spindel befestigt, das Ende etwas aufgedröselt und vor das zu spinnende Material gelegt. Jetzt wird nur noch die Spindel in Drehung versetzt – und los geht es. Mit etwas Geduld haftet die Wolle am Vorfaden, und:

Juhu, wir spinnen!

Die eine Hand hält die Wolle. Damit sie sich nicht aus Versehen mit eindreht, stecken sie manche Spinnerinnen in den Ärmel. Die andere Hand muss gleichmäßig Fasern ausziehen und auch noch die Spindel ständig in Drehung versetzen wie einen Kreisel. Die Spindel dreht sich und überträgt den Drall auf den Faden. Ist er genug verdreht, werden wieder Fasern ausgezogen. Unser Faden wird länger und länger.

Die Spindel hängt frei in der Luft, also eigentlich am soeben gesponnenen Faden. (Ja, mann kann auch Seide verspinnen. 😉 ) Spätestens, wenn die Spindel den Boden berührt, muss der Faden auf die Spindel aufgewickelt werden.
Beim Spinnen wird darauf geachtet, dass die Spindel immer gleichmäßig in Schwung, in Drehung bleibt. Hält sie an oder dreht sie sich gar zurück, dann verschwindet der Drall wieder aus dem Garn. Meist merkt man das ganz schnell, weil ein zu locker verdrehtes Garn die Eigenschaft hat, ganz schnell zu reißen. Manch einem ist die Spindel dann schon auf den Fuß geplumst.

Gegenüber einem Spinnrad hat die Handspindel einen großen Vorteil: Man ist mit ihr mobil. Die Spindel passt in jede Tasche und an Wolle trägt man nicht schwer. Auf die Idee hätte ich mal schon vor Jahren kommen sollen. Das Spinnen mit der Handspindel wäre eine gute Beschäftigung gewesen beim Schafe hüten. Spinnbares Material hätte ich mir schon bei den Schafmädels organisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.