Sonntagsausflug in die Markranstädter Werkstätten.

Die Markranstätter Werkstaetten Gestern war ich mal wieder in dem Städtchen, in dem ich einige Jahre gewohnt habe, und in dem immer zu Weihnachten ein Herrnhuter Stern im Turm der Laurentinuskirche leuchtet.
Sehnsucht nach der Stadt am anderen Ufer des Kulkwitzer Sees hatte ich nicht eigentlich, aber es zog mich in die Markranstädter Werkstätten. Also, rein in den Bus und los!

In der Schkeuditzer Straße 25 in Markranstädt hat Tischlermeister Frank Michael seine Werkstatt. Dass er Holz und Holzarbeiten über alles liebt, das sieht man gleich, wenn man das idyllische Anwesen betritt.
Gestern gab es in dem Kreuzgewölbe, welches mal ein gan normaler Stall war, einen Adventsmarkt der besonderen Art. Ich glaube, jedes Stückchen Holz, welches Frank Michael in den Händen hält, spricht mit ihm. Und dann zaubert er Dinge, die eben genau diesem Stück Holz gerecht werden, Holzskulpturen, Vasen, Kerzenhalter, Schalen. Wie schön doch Holz sein kann. Zusammen mit seiner Frau und Lebensgefährtin wohnt der Tischlermeister, der natürlich auch alle typischen Auftragsarbeiten ausführt, in dem Anwesen. Haus, Hof und natürlich die ausgestellten Holzarbeiten zeugen davon, dass hier zwei Menschen wohnen und werkeln, die die Natur sehr lieben und deren Kreativität keine Grenzen findet.

Im Raum vor dem Kreuzgewölbe steht ein riesiger gemauerter Ofen, der eine herrliche Wärme verstrahlt. Schön und gemütlich ist es hier. Ich genieße die Formen aus Holz, ihren Geruch und ihre wunderschön herausgearbeiten Maserungen.
Die Werkstätte war gut besucht an diesem zweiten Advent. Angebotener Kaffee und Kuchen, Glühwein, zeugt von der Gastlichkeit der Menschen, die hier wohnen und arbeiten.
Und so wurde dieser Adventsonntag für mich zu einem besonderen Erlebnis, fern von aller Weihnachtshektik.

——————————

Nachtrag: Ich wollte zu einem Artikel verlinken, der über die Werkstätten geschrieben wurde. Da sind auch die herrlichen Holzarbeiten zu sehen. Aber auch das ging nicht. Wenn man gockelt findet man den Artikel von Leipzig-leben. Nichts desto trotz werde ich mich wohl mit der Kamera noch einmal auf den Weg mchen. Die hatte ich nämlich nicht mit.

One Comment on “Sonntagsausflug in die Markranstädter Werkstätten.

  1. …. kenne Frank seit vielen Jahren als sehr interessanten, fantasievollen Menschen, der sein Fach absolut beherrscht und dessen Blick sofort das aus Holz und Möbeln Machbare erfasst.
    Bin gern ab und an in seinem Anwesen, wo es stets Neues zu erfahren und zu sehen gibt.
    Wünsche ihm und den Seinen alles Gute.

    Herzlichen Dank
    Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.