Geschenke für die Kinder in der Familie.

Geschenke für die Kinder in der Familie

Schenken ist etwas Schönes. Ich schenke gern. Und weil ich gerade nicht über Stock und Stein springen kann, habe ich in aller Ruhe und Gemütlichkeit Geschenke für die Kinder in der Familie gefertigt.

Geschenke für die Kinder der Familie

Zeit der Heimlichkeiten

Aus Wollresten, die immer nach einem Projekt blieben, habe ich Nikolaussocken gestrickt und die dann auch gefüllt. Es tat mir gut, mich in den Sessel zu kuscheln und zu stricken. Socken fertigen kann ich jetzt im Schlaf.

Ich weiß, wie aufgeregt Kinder in den Tagen vor Weihnachten sind. Das war ich auch, wenn meine Puppen und mein Puppenhaus verschwanden. Zu Weihnachten war dann alles wieder da, das Puppenhaus mit neuen Gardinen und Teppichen, die Puppen neu eingekleidet.
Nein, Geschenke müssen nicht teuer sein.

Kein Rückblick, aber Ausblicke

Die Zeit jetzt mag ich sehr. Es ist für mich eine ruhige Zeit, viel ruhiger als im Sommer. An das, was war im Jahr denke ich nicht mehr. Es ist vorbei. Aber Neue, neue Projekte kann ich planen. Und das hab ich auch. Ich möchte gerne Weben lernen. Wie ich das hin bekomme, weiß ich noch nicht. Aber eine Ahnung habe ich schon.

Meine Strickprojekte werde ich auch weiter betreiben. Dafür muss ich spezielle Garne spinnen. Das wird spannend und bringt mich vielleicht wieder ein Stücke weiter. Nach Weihnachten werde ich auch wieder färben. Ich brauche farbige Wolle.

Ich möchte nicht nur Geschenke für die Kinder in der Familie fertigen. Gleich werde ich mein Filzzeug zusammen suchen und „mit Wolle malen“, das heißt, aus einer Filzplatte und farbiger Wolle ein Bild entstehen lassen. Ein Winterbild soll es werden. Eine Blogfreundin malt wunderschöne Aquarell-Bilder. Bei ihr habe ich mit den Augen gestohlen.

Und jetzt noch ein Blick in meinen Sauerkraut-Topf

Ach ja, eines muss ich noch erzählen.
Für das Mittagessen brauchte ich heute Sauerkraut. Mein Gärtopf steht jetzt auf meinem Balkon. Es ist gut, dass es nicht zu kalt ist. In der Wohnung wäre es zu warm, draußen ist es nicht zu kalt. Das Kraut soll nicht mehr gären, nur kühl lagern. Eigentlich ist es gerade optimal. Mein Sauerkraut ist gut gelagert, das Mittagessen war gut und ich bin sehr zufrieden damit, dass ich mich an eigenes Sauerkraut gewagt habe. Es ist gut geworden, genau nach meinem Geschmack. Es wird mir noch ein Weilchen zur Verfügung stehen.
„Anbaupläne“ für das nächste Jahr habe ich schon gemacht. Das neue Jahr kann kommen.