Von Quittenbrot und interessanten Früchten aus dem Bauerngarten.

Quittenbrot aus Früchten aus dem Bauerngarten

Noch vor Weihnachten hatte ich Quitten geschenkt bekommen. Sie waren im Bauerngarten des Volkskundemuseums in Wyhra gereift. Das Wetter war gut, so dass ich sie auf meinem Balkon lagern konnte bis nach Weihnachten. Jetzt nämlich habe ich viel mehr Zeit und Ruhe, Quittenbrot aus den Früchten herzustellen.


Quittenbrot – zum ersten Mal Quitten verarbeitet

Das Rezept hatte ich mir im Netz herausgesucht. Es gibt viele und folglich auch immer eines, was jedem besonders zusagt. Ich wollte zum Beispiel eines ohne Schnickschnack und bei dem man ohne viele Zusätze den herb-fruchtigen Geschmack der Quitten so richtig genießen kann.

Mit Brot hat das im Grunde genommen gar nichts zu tun, denn es ist Quittenmus, welches nach der Zubereitung einen Zentimeter hoch auf ein Backblech gestrichen wird und allenfalls noch lange trocknen muss. „Quittenbrot“ ist dann eher eine süße Leckerei.
Ich war gespannt, was der kleine Gastjunge sagt, wenn er mich heute besucht. Wird es ihm schmecken? Das Quittenbrot ist doch so ganz anders als die herkömmlichen Süßigkeiten.

Ich gäbe viel um einen richtig guten Vorratskeller. Bei mir ist es auf jeden Fall viel zu warm, um etwas einzulagern oder um Vorräte anzulegen. Wie gesagt, ich hatte Glück ob der Temperaturen draußen.
Den Gastgartenbesitzer wollte ich überreden, dass ich im Garten einen Quittenbaum pflanzen darf. Diese Bäume sieht man nur noch selten und die erwartete Größe lässt sich durch Baumschnitt regulieren. Schade, obwohl ich geredet habe wie ein Buch ist ein Quittenbaum nicht erwünscht. Dabei bin ich nunmehr so sehr von diesen Früchten überzeugt.

Aus dem Saft, der beim Kochen der Fruchtstücke angefallen ist, werde ich noch Quittengelee herstellen. Eigentlich braucht man dazu keinen Gelierzucker, denn Quitten enthalten große Mengen an Pektin, welches die Fähigkeit hat, zu gelieren. Ein feiner Inhaltsstoff in den Früchten, neben Vitamin C, Kalium, Natrium, Zink, Eisen und anderen. Eines meiner Lieblingsessen ist Apfelgulasch. Ich hätte zwei Quitten aufheben sollen, und die in das Gulasch geben sollen. Das sorgt für einen feinen Geschmack und eine gute Soße.

Nachtrag:

Meinem Gastjungen hat die Leckerei geschmeckt. Die restlichen Stücke wandern in eine Keksdose und sind so noch lange haltbar.
Über das Geschenk aus dem Landkreis habe ich mich sehr gefreut und auch darüber, dass ich sowohl um eine Erfahrung als auch um eingelagerte Schätze reicher bin.