Zottelgarn. Im Spinnstübchen wird probiert.

Zottelgarn wird gesponnen

Es ist doch gar nicht so schlecht, dass es nicht so sehr kalt ist. Ich muss mein Spinnrad nicht mehr dauernd hin und her schleppen. Lesen im neuen Buch, Ideen aushecken, zum Spinnrad flitzen, probieren. Zottelgarn zum Beispiel.

Überwindungen

ich komme nicht mehr daran vorbei Ich komme nicht mehr darum herum. Und so lehnt immer in meiner Nähe jetzt eine Gehhilfe. Der Spazierstock hat sich nicht bewährt. Es war genau so wacklig wie ohne. Schade, denn ich wollte einen quitschebunten Stock haben. Egal, jetzt habe ich mich und alle Eitelkeiten überwunden und nun ist es eben so.

Eine Überwindung war es wirklich. Warum das „ich will nicht“ so stark war, weiß ich nicht. Vielleicht, weil man plötzlich Gebrechlichkeit empfindet, Untüchtigkeit oder so etwas in der Art. Nein, ich wollte das nicht.
Also habe ich versucht, den Helden zu spielen und das ging gleich gar nicht. Es gab schon einige Tränen. Dann fiel mir ein Video wieder ein, welches ich mal gesehen hatte. Da tanzt ein Mann in einem Altenheim mit einer „Gehbank“ für seine Mitbewohner. Und die hatten richtig Gaudi.

Nun ist es durch den Kopf durch und mir geht es gleich besser.
Eigentlich will ich mir nie etwas einreden lassen. Eigentlich kann ich selber denken. Und trotzdem erwische ich mich dabei, wie Leistungsdenken und Schönheitskokolores auch an mir nicht vorbei gehen. Dennoch war es gerade jetzt mal wieder eine gute Erfahrung das zu tun, was nötig ist und gut tut..

Zottelgarn

Über mein neues Buch freue ich mich immer noch wie ein König.
Obwohl ich schon lange spinne, habe ich beim Lesen so manches Aha-Erlebnis. Und dann „flitze“ ich los und probiere das eben Gelesene am Spinnrad aus.

Vor Jahren schon hatte ich eine Strickjacke mit Kapuze gesehen, die mir gefiel und die ich unbedingt stricken wollte. In die Vorderteile war an einigen Stellen „Zottelgarn“ eingestrickt, ebenso an den Armabschlüssen. Was habe nicht alles probiert, so ein Zottelgarn zu spinnen. Nie hat es mir gefallen. Das neue Buch hat mich eines gelehrt, mit dem ich sehr zufrieden bin.
Die Strickanleitung habe ich nicht mehr, nur ein Foto von der Jacke. Macht nichts, ich mach es mir eh passend. Tja, und nach aller Herumprobiererei ist nun Fleißarbeit angesagt. Ich brauche einige Gramm an weißem Garn. Ob ich es färbe, weiß ich noch nicht.