Und vor meinem Balkon tummeln sich Leckermäuler.

Im Innenhof gibt es Leckermäuler

In meinem Innenhof blüht die Kastanie und auch den Akazien hat die Kälte offenbar nichts ausgemacht. Wie das duftet! Ich mag das sehr. An den Blüten machen sich Leckermäuler zu schaffen. Jedes Jahr genießen sie das Festessen.

Ich habe schon fleißig gelesen über das Butter selber machen. Nein, einen Riesenberg wird es nicht geben, aber können möchte ich das dennoch. Ich werde mal im Volkskundemuseum Wyhra nach einem Rezept aus den alten Bauernbüchern fragen. Mit dem Sauerkraut hingegen hat es  ja auch geklappt. Davon habe ich heute wieder gegessen und ganz bestimmt mache ich wieder welches. Ich hatte mir nach der Gärung das Sauerkraut eingekocht, weil ich keinen Keller mit optimaler Lagertemperatur habe. Das hat sich bewährt. Ich muss jetzt nur noch das Glas aufmachen, das Kraut erhitzen, eine rohe Kartoffel daran reiben und … essen und genießen. Mein Kraut lässt keineswegs nachtens die Bettdecke schweben. Es ist gut verdaulich und darüber hinaus auch noch gehaltvoll und gesund. Was will ich mehr?

Am Freitag fährt mich meine Freundin zum Nabu, zu den Leineschafen. Ich darf wieder Wolle bekommen und freue mich sehr.
Was mich gar nicht freut ist, dass ich nur schlecht laufen kann. Gerade habe ich mir wieder die Spritze mit dem Biological gesetzt. Langsam wächst die Gewissheit, dass es nicht wieder ganz gut wird. Das Medikament kann aufhalten, aber es kann nichts wieder ganz machen, was einmal kaputt ist. Ich muss das blöde Rheuma langsam akzeptieren und nach neuen Wegen suchen, wieder mobiler zu sein. Ich muss und ich will.

Huch, die Leckermäuler vor dem Balkon machen sich sonst immer laut bemerkbar. Jetzt hört man nichts. Sie sind mit Naschen beschäftigt.
Und jetzt werde ich mal aufklären, wer die Leckermäuler sind.
Seit ich hier wohne und das sind schon wieder acht Jahre, habe ich Ringeltauben im Innenhof. Ich mag die Vögel sehr. Immer wieder rührt es mich, wie treu sie einander sind und wie sie im Winter auf den dann kahlen Ästen zusammen kuscheln und sich gegenseitig wärmen.
Ach, sie sollen sich die Akazienblüten gut schmecken lassen. Wenn sie noch mit Regentropfen benetzt sind, müssen sie auch keinen Durst leiden.
Solange die Akazien blühen, kann ich die Tauben wunderbar beobachten.