Zum Tag der Bienen: Köpfchen in die Blüte, Ärschel in die Höh‘.

zum Tag der Biene - gutes Flugwetter

Heute ist Tag der Bienen. Da passt ja mein Bienenbild vom Wochenende. Eines der ersten Kinderliedchen, welches die Kleinen lernen ist „Alle meine Entchen“. Ich habe das mal auf meinen Bienen im Garten bezogen. „Köpfchen in die Blüte, Ärschel in die Höh'“. Und dann hatte ich einen hartnäckigen Ohrwurm.

Zum Tag der Biene

Das Wetter konnte nicht besser sein und ich sehnte mich danach, die Fensterbretter frei zu bekommen. Ich möchte hier zu Hause noch mehr ansähen und vorziehen. Also habe ich Tomaten- und Paprikapflanzen, vorgezogenen Knoblauch, Borretsch und Mohnblumen fein eingepackt und bin in den Garten gefahren. Das ist immer ein kleines logistischen Problem für mich, zuerst mit der Bimmel und dann zu Fuß. Nun ja, es dauert halt, aber ich bin dann doch mit den Pflanzen wohlbehalten angekommen.

Das Tomatenzelt - wenn die ersten Blüten da sind, kommen die Bienen

Das Tomatenzelt war schon aufgebaut und die Erde vorbereitet mit Humus, Kuhdingens-Pellets. Inzwischen können drei Paprika- und sechs Tomatenpflanzen dort wachsen. Vier Tomatenpflänzchen habe ich zu Hause eingetopft und wenn meine Wollsäcke vom Balkon sind, dann haben sie auch Platz zum Wachsen. Sind die ersten Blüten da, kommen auch die Bienen.
Ich habe keine Lust, Tomaten zu kaufen. Also werde ich Tomatenmark aus den eigenen kochen und trocknen und in Öl einlegen will ich auch welche.
Es wird auch Zeit, dass es neue Ernte aus selbstgezogenen Tomaten gibt, denn meine Vorräte gehen zur Neige.Die Küchenschelle ist verblüht, aber für die Bienen ist gesorgt.Meine Küchenschelle ist längst verblüht und trotzdem fasziniert mich die Pflanze immer noch.
Eigentlich wollte ich für meinen Sohn ein Gänseblümchen fotografieren, weil er das so liebt. Allerdings kann ich mich nicht bücken (hinlegen auch nicht). Ich mache mich dann immer krumm und fuchtele drauflos, ins Blaue hinein. Manchmal habe ich Glück und manchmal sieht es eben genau so aus. Ich werde es weiter probieren. Der Jan bekommt noch sein Gänseblümchen.

Die Bienen bekommen natürlich auch ihre Lieblingspflanzen. Lavendel und einiges andere ist ja schon da, Borretsch, Thymian, Mohn und Bienenfreund kommen dazu.

mein LieblingsplatzDort ist gerade mein Lieblingsplatz. In der Wohnung habe ich keinen Platz mehr für den Korbsessel. Eigentlich wollte ich ihn verschenken, das hat aber nicht geklappt. Und nun ist er eben im Garten. Ich kann ihn nicht zum Sperrmüll geben, schließlich hatte ich ihn vor Jahren aus Polen bis Leipzig geschleppt. Fragt bloß nicht!

Neben den Beerensträuchern zu sitzen ist nicht schlecht, weil für das leibliche Wohl immer gesorgt ist. Ich kann die Bienen beobachten und die Schmetterlinge oder einfach in den Himmel scheuen. Das ist unglaublich schön und beruhigend.
Eigentlich wollte ich mein Spinnrad mit in den Garten schleppen, aber ist es da – fehlt es garantiert zu Hause. Es ständig mit dem Hackenporsche zu transportieren ist vielleicht nicht die Wucht.

Mir ist aufgefallen, dass es viele Vögel gibt in der Gartenanlage und auch viele Vogelarten. Diesmal hat mich auch ein Rotschwänzchen besucht. Ich habe immer Sonnenblumen- und andere Körnchen. Die Spatzen scheinen das zu wissen. Zuerst kommt immer einer kucken und wenn Gudrun da ist, zack- kommt die ganze Blase. 😀