Grünauer Kultursommer. Am Mittwoch wird mein Spinnrad surren.

Gemüse schnetzeln und Kiepe packenfür den Grünauer Kultursommer

Am Mittwoch habe ich meine Veranstaltung zum Grünauer Kultursommer und ich freue mich sehr darauf. Und nun sitze ich und bereite vor. Es soll gut werden – für alle, nicht nur für mich.

Grünauer Kultursommer

Ankündigung zum Grünauer Kultursommer

Die alte Handarbeitstechnik des Spinnens möchte ich zeigen, von den Leineschafen des Nabu erzählen, von Nachhaltigkeit und Mäßigung, aber auch etwas Mundartliches aus meiner alten Heimat beitragen. Ich weiß noch, wie ein Mann bei einer früheren Veranstaltung zu mir sagte: „Aber richtscher Leipzscher biste nich.“ Nach so vielen Jahren hier hört man es immer noch. Aus der alten Heimat werde ich etwas mitbringen.

Gespannt wie ein Flitzebogen bin ich, wie der Mittwoch zum Grünauer Kultursommer wird. Ich möchte nämlich wieder Kontakte knüpfen. Zu gerne würde ich mich mit Gleichgesinnten regelmäßig treffen zum gemeinsamen Werkeln, zum Tee trinken, eine Kleinigkeit essen und zum Schwatzen und Vorlesen. Ums Geld verdienen geht es mir dabei gar nicht und vielleicht passt „mein Krempel“ irgendwo rein und ich kann etwas beitragen, dass etwas mehr los ist in meinem  Wohngebiet.

Die Gemüse-Liebhaberin

Meine Gemüsestücke sind fertig, getrocknet, eingelagert und auch schon mal getestet. Es hatte mich so aufgeregt zu lesen, was in Fertig-Gemüsebrühe so alles drin ist. Das will ich nicht mehr, also habe ich saisonales Gemüse auf dem Markt gekauft, gehackt und auf dem Backblech in der Sonne getrocknet. Kräuter kann man dann noch je nach Belieben hinzufügen. Porree, Sellerie, Möhren, Petersilie und wenig Knoblauch haben mir heute schon Mal eine feine Gemüsebrühe gebracht. Jetzt gibt es noch viel Frisches aus der Region, aber für den Winter oder das Kochen auf die Schnelle habe ich mir so meine Reserven geschaffen. Seit ich viel mit Kräutern würze, sank mein Salzverbrauch. Gut so.

Stricken und zählen

Zu solchen Veranstaltungen nehme ich immer etwas mit, was ich aus Wolle gefertigt habe. Der geknüpfte Teppich liegt beim jüngsten Töchterchen. Er wäre mir auch viel zu schwer. Transporte von A nach B sind ein richtig arges Problem für mich geworden. Aber mein neu erworbenes, altes Strickbuch nehme ich mit und meine Strickproben aus dem extra für die Projekte gesponnenen Garn. Vielleicht kann ich etwas von meiner Begeisterung weitergeben. Der Pullover wird übrigens aus einem Stück quer gestrickt. Das alleine finde ich ja schon interessant.

So, ich packe meine Kiepe weiter und ich hoffe sehr, dass etwas in der Art auch nach dem Grünauer Kultursommer weiter geht und dass ich die Kiepe nicht zum letzten Mal gepackt habe.