Der letzte Tag. Und wieder beginnt ein neues Jahr.

ein neues Jahr

Ein neues Buch, ein neues Jahr
Was werden die Tage bringen?!
Wird’s werden, wie es immer war,
Halb scheitern, halb gelingen?

Ich möchte leben, bis all dies Glühn
Rücklässt einen leuchtenden Funken.
Und nicht vergeht, wie die Flamm‘ im Kamin,
Die eben zu Asche gesunken.

Theodor Fontane (1819-1898)

Da ist er nun also da, der letzte Tag im Jahr. Würde es draußen nicht dauernd krachen und würde nicht in allen Medien so eine erzwungene Fröhlichkeit herrschen, würden nicht immer und überall Rückschau gehalten, dann wäre das wahrscheinlich heute für mich ein Tag wie jeder andere auch. Heute Nacht, um Zwölf, muss ich die Katze beruhigen. Sie wird wieder leiden ob des fürchterlichen Krachs.

Ich hadere nicht mit dem alten Jahr. Ich lebe und ich lebe gern, bin meist fröhlich. Na gut, manchmal nicht, aber das geht ganz fix vorbei.
Wie war das Jahr denn eigentlich? Gut, im Großen und Ganzen. Und „Das Jahr“ kann nichts dafür, dass wir Menschen manchmal so dusselig sind.

Und wie wird ein neues Jahr sein? Keine Ahnung. Ich werde es sehen und aus allem das Beste machen. Langweilig wird mir bestimmt nicht werden.
Ich möchte zum Beispiel Weben lernen. Einen Webkurs kann ich mir nicht leisten, aber ich habe heute von einer Weberin gehört, die sich alles mit Büchern angeeignet hat. Da habe ich noch keines, aber das wäre doch schon mal eine Aufgabe, die Suche nach einem Buch.

Das hatte der alte Lithograph schon von seinem Vater bekommen. Jetzt geht es auf Reisen.

Meine Möglichkeiten möchte ich besser ausschöpfen und das, was ich nicht mehr will oder nicht mehr kann, werde ich zur Seite legen. Ohne Groll.
Ein Beispiel?
Es gibt in der Bloggerwelt einen lieben Menschen, der hat sich der Schreiberei zugetan, der Schreiberei, und zwar der wie sie vor vielen, vielen Jahren mal war. Und er macht das gut.
Von einem Grafiker und Lithographen durfte ich Utensilien übernehmen und aus meiner Lehrtätigkeit an einer Berufsschule habe ich noch Kalligraphie-Bücher. Mein Rheuma hat meine Hände und das Geschick, damit zu schreiben, nicht besser werden lassen. Und so habe ich beschlossen, dass sich das Schreibzeuchs auf den Weg zu jemand anderen machen wird, eben zu dem Schreiber. Nein, ich bin nicht traurig. Ich bin wiewohl sehr froh über meine Entscheidung.

Verdammt neugierig bin ich, was mir die Zukunft noch so bringt. Und ich wünsche mir, dass alle eine haben, egal wo sie leben und egal, wo sie herkommen. Viel kann ich nicht bewirken als einzelner, aber ein bisschen schon.
Kommt alle gut rüber in das Neue Jahr. Wir lesen wieder voneinander.

ein neues Jahr
Und immer wieder wird Licht.

16 Gedanken zu „Der letzte Tag. Und wieder beginnt ein neues Jahr.“

  1. Gudrun, grüße den Emil mal schön, wenn er sich die Sachen von dir holt, denn du wirst es doch bei eurer relativen Nähe nicht einpacken und zur Post bringen müssen.
    Dein letztes Foto mit dem Untertitel „Und immer wieder wird Licht“ möge für alle Menschen auf der Welt gelten. natürlich ein positiv besetztes Licht.
    Prost bis in ca. 8 Stunden!

    1. Naja, ich möchte es ihm schon beizeiten zukommen lassen. Ich denke, dass er es gut gebrauchen kann, einfach so und auf seiner Burg. Bei ihm ist es in guten Händen.
      Eigentlich wollte ich ein Nickerchen machen, aber bei dem Gepoltere da draußen ist es eh nicht möglich.
      Clara, komm gut ins neue Jahr. Wir lesen uns auf alle Fälle wieder.

  2. Liebe Gudrun, wünsche dir alles Liebe, Gesundheit und das du deine Vorhaben 2020 umsetzen kannst und wirst.
    Und mit dem Weben wird es auch klappen. Gibt auch viele Videos.
    So habe ich es auch gemacht.
    LG Marion

    1. Liebe Marion, ich wünsche dir auch alles Liebe und Gute für das kommende Jahr. Beim Weben würde ich dir gerne mal zuschauen. Ich werde mich schon durchwuseln.
      Wir lesen wieder voneinander. Komm gut ins neue Jahr und bleibe schön gesund.

  3. Meine Hoffnung ist ja, daß sowohl die Katz als auch Du die krachige Nacht gut überstanden haben.

    Und nun beginne ich das Jahr mit neuem Übungsheft für Fraktur (die Druckschrift also) und einem Versuch, mich in die Karolingischen Minuskeln einzufitzen. Papier habe ich genug, und Ideen werden ausreichend kommen, des bin ich gewiß.

    Vielen lieben Dank an Dich, daß Du so an mich denkst.

    1. Ich schicke dir die Bücher und das Zeuchs. Es ist gut, wenn die die Abfolgen daneben legen kannst. Ich hatte mir erwas falsch angewöhnt und dann Mühe, es wieder sein zu lassen. (Im Februar machst du dann trotzdem Pause.)
      Das war schlimm in der Nacht. So ein Geballere gab es noch nie. Wir haben es tapfer ausgesessen, die Katze und ich.
      Einen guten Start ins Neue wünsche ich dir.

  4. Liebe Gudrun,
    ich hoffe du und die liebe Penny, ihr Beide seid gut in das neue Jahr hinüber gekommen. Bei uns war es erstaunlich ruhig, zumindest im Vergleich zu vorangegangenen Jahren. Wir haben aber nicht nach draußen geschaut, mein Schwiegervater schon und er berichtete, dass es viel mehr Feuerwerk als sonst gab, das was nicht so einen Krach macht. Nun gut, es ist wie es ist. Nun sind wir im neuen Jahr angekommen. Ich übe mich im „ Offen sein und Sein lassen“.

  5. Angekommen im neuen Jahr. Ohne Böller oder so. In unserer Strasse war es sehr ruhig.
    Schwiegermutter lebt auch noch, aber es ist kein schönes Leben….. Viel Pflege, die ihre Söhne leisten und der ASB und Schmerzen bekämpfen mit Morphium. Ein elendiges Sterben.
    Für das neue Jahr wünsche ich dir Gesundheit und Frieden, viele kleine Glücksmomente.
    LG Mathilda <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.