Katzenspaß und Katzenkummer

Das Leben und dazu eine Katze, das ergibt eine unglaubliche Summe, ich schwör’s euch!
(Rainer Maria Rilke)

Wer so ein Tier hat, muss ab und zu auch für Katzenspaß sorgen.
Meine Penny ist nun schon in die Jahre gekommen. Die Krebsdiagnose war auch keine gute Nachricht. Und trotzdem möchte ich ihr das Leben, das noch verbleibt, so angenehm wie möglich machen. Bis zu dem Zeitpunkt, … Nein, daran denke ich mal noch nicht.

Ausschau nach Katzenspaß
An alle: Das ist ganz alleine mein Revier mit einer großen Sicherheitszone drumherum!

Um unser Haus herum schleicht eine fremde Katze, die sich manchmal vor meinen Balkon setzt. Wenn Penny draußen ist, regt sie das sehr auf. Nein, auf Brautschau oder zum „Schaulaufen“ will sie nicht mehr. Sie faucht und brummt die Fremde an, als würde man ihr den Lebensraum streitig machen wollen. Vielleicht empfindet sie das wirlich so: Da dringt wer ein in ihr Revier. Und an der Stelle hört der Katzenspaß auf.

Als Penny bei mir einzog, war es meine Katze Kleo, die fauchte und brummte. Die hat, so klein und zierlich sie war, jede Katze aus dem Garten am Haus vertrieben, mit Prügel. „Naturstinker“ hatten wir sie genannt, weil sie anderen Katzen gegenüber so übellaunig und garstig war.
An Penny hat sie sich aber dann gewöhnt. Und nun ist die es, die stänkert. Ich wurde gleich mit angefaucht.

Katzenspaß für Penny

Penny kann man schnell wieder ablenken, wenn es was zum Fressen gibt. Da schluckt sie auch jede Medizin. Aber ein ganz klein wenig tun dafür muss sie auch noch. Und jetzt frage ich mich ernsthaft, wer von uns beiden den meisten Katzenspaß erlebt.

Alles für die Katz

Alles für die Katz – so heißt im Moment unser Motto.
Eine Woche nach dem ersten Verdacht des Tierarztes musste Penny heute wieder vorgestellt werden. Alles fing damit an, dass sie unangenehm aus dem Katzenmäulchen roch. Das ist inzwischen wieder vorbei.
Schmerzen hatte sie keine, sie bekam Antibiotika und nach einer Woche sollte klar sein, ob es ein Abszess ist oder aber ein Karzinom.

Herr E. hat die Transportbox mit unsrer Katz ans Fußende vom Fridolin gepackt und ist zum Tierarzt gegurkt. Ich hätte das nicht geschafft, weil ich so nicht hätte fahren können. Kalt war es geworden und Penny bekam auch noch eine Decke über die Box.

Die Befürchtung wurde zur Gewissheit. Meine Katze leidet an einem Tumor. „Die sieht aber nicht so aus, als ob sie sterben möchte.“, meinte die Tierärztin. Schmerzen hat sie keine und wie immer einen guten Appetit. Ich will ja nichts sagen, aber unsere Katze ist arg verfressen.

Nachdem die Wunde gereinigt war, die Spritze drin und die Medikamente mitgegeben, brachte Fridolin Herrn E. und die Penny wieder nach Hause.
Nächste Woche wird nochmal kontrolliert und dann hoffen wir, dass Penny noch einen feinen Sommer erleben kann. Wenn es schlimm wird, wissen alle, was zu tun ist.

Auch mein Schultertuch aus Gotlandwolle st schon lange für die Katz.
Auch mein Schultertuch ist schon lange für die Katz.

Tja, und nun ist alles für die Katz und vieles dreht sich jetzt um sie. Penny muss nur mal miepsen und schon sind ihr alle zu Diensten. Fünfzehn Jahre wohnt sie nun bei uns. Sie gehört zur eben Familie.

Carmina Burana. Vom ewig drehendem Rad des Schicksals.

Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers. (Jean Jaurès)

1803 fand im Kloster Benediktbeuren 254 mittellateinische, altfranzösische und seltener auch althochdeutsche Liedertexte. Diese Texte stammten aus dem 11., 12. und einige auch aus dem 13. Jahrhundert und waren von meist anonymen Dichtern geschrieben worden. Die Lieder gelten als wichtigste Sammlung der weltlichen Lyrik des Mittelalters. Bekannt wurden 24 von ihnen als Carmina Burana nach der Vertonung durch Carl Orff.

Ich kannte eigentlich nur immer ein Lied daraus, O Fortuna (Achtung: Link führt zu YouTube). Nie hatte ich alle 24 Lieder im Zusammenhang gehört. Als junge Gudrun war ich in einem Konzertchor. Die Carmina Burana hätte ich gerne mal mitgesungen.

das Rad dreht sich ständig
Foto: Silke Heinig

Am Sonntagabend sah ich mir auf ARTE eine Übertragung der Carmina Burana aus der Verbotenen Stadt in Peking an. Ich interessiere mich sehr für solch alte Texte.
Auf mein abendliches Konzert habe ich mich vorbereitet. Ich habe Tee gekocht, stellte ein Tellerchen mit getrockneten Schlehen und Apfelringen hin, legte die Beine hoch.

Der Text lief unten im Bild als Einblendung mit. Erstaunlich, mit welchen Worten die Probleme der Zeit damals beschrieben wurden. Mit Ähnlichem haben es wir ja auch heute noch zu tun. Das Schicksal ist tatsächlich ein ewig rollendes Rad. Ich war sehr ergriffen von den Texten, dem Chorgesang und auch von der Kulisse. Ich fühlte aber auch große Dankbarkeit. Es war schön.

Carmina Burana und das Rad des Schicksals

Auszeiten mit solchen Erlebnissen werde ich mir öfter gönnen. Die Carmina Burana beschäftigt mich nämlich heute noch, Tage später. Negativer Stress löst Rheumaschübe aus. Schöne Lieder, weise Texte, Hörgenuss haben sicher ganz viel Heilendes. Ach ja, das Rad des Schicksals reißt einen tatsächlich manchmal nieder; es trägt einen aber auch wieder hinauf.

Ein seltsamer Besuch und eine ereignisreiche Woche.

Diese Woche war eieignisreich. Jede Menge ist passiert, jede Menge wurde erledigt. Das einschneidenste Erlebnis aber war der seltsame Besuch, der mich heinsuchte.

Die Nacht zum Montag war ein bisschen schlaflos. Ich musste am Montag zum Zahnarzt. Die ganze Nacht geisterte in meinem Kopf herum: „Klasse, ab morgen hast die ein Ersatzteillager im Mund.“ So schlimm war es dann gar nicht. Zahntechniker und Zahnärztin hatten gute Arbeit geleistet. Ich habe mich dann mal ordentlich am Kragen gepackt. Wieso bloß will man immer unfehlbar sein? Es ist wie es ist und mit einer großen Zahnlücke herum zu laufen wäre ganz großer Mist. So aber ist alles gut.

Seifen einfilzen

Die meisten meiner Seifen haben nun schon ihr weißes Mäntelchen an. Da braucht man ein bisschen Geduld und hinterher eine gute Handcreme. Ich freue mich, dass es vorwärts geht. So habe ich etwas zum Verschenken und genau darauf freue ich mich. Alle Mühen nehme ich gerne auf mich.

Am Schreibtisch war ich auch. Der eigentliche Schreibtisch-Akt allerdings beginnt morgen. Morgen kommt mein neues Grafiktablett und ich werde mich höchtswahrscheinlich erstmal hinter den Monitor verziehen. Nein, es ist nicht der allerletzte Schrei, aber für mich optimaler als das alte Tablett. Ich möchte wieder mehr zeichnen.

der seltsame Besuch

Still war es in der Wohnung. Ich mag die Stille in dieser Jahreszeit sehr. Doch dann hörte ich etwas flattern und surren. Ich hatte Besuch bekommen, einen seltsamen.

Am Gartenteich haben wir jedes Jahr Libellen, im Wohnzimmer hatte ich bisher noch keine. Mit den Arten kenne ich mich nicht aus. Ich habe versucht, herauszufinden, was das für eine ist, aber es ist mir nicht gelungen. Ich hatte erstmal aber viel zu lesen und weiß jetzt, dass sie mir am Gartenteich sehr willkommen sind. Sie finden dort Lebensraum und ich werde einige Plagegeister los. Aber, wie kommt mein seltsamer Gast in mein Wohnzimmer?

mein seltsamer Gast im Oktober in meinem Wohnzimmer

Gute Fotos konnte ich nicht machen. Anleuchten wollte ich das Tierchen nicht und mit einer Hand konnte ich die Kamera kaum halten.
Ich weiß, dass es Winterlibellen gibt. Sie sind die einzigen, die im ausgewachsenem Stadium überwintern. Aber in meinem Wohnzimmer? Ich glaube nicht, dass es hier das Richtige ist: zu trocken, kein Wasser, keine kleinen Insekten …

habe ich meinen Besuch, die Libelle, mit dem Schilf mitgebracht?

Bestimmt habe ich das Tierchen mit dem Trockenstrauß aus dem Garten mitgeschleppt. Und nun?

Als die Libelle so auf meiner Hand saß, trug ish sie vorsichtig auf dem Balkon.
In meinem Pflanzkasten aus Holz hatte ich alle Pflanzen gepackt, die überwintern sollen. Drum herum ist eine Kokosmatte als Winterschutz gebunden und obenauf liegen locker Zweige vom Koniferenverschnitt.
Dahinein setzte ich vorsichtig die so zarte Libelle. Ich hatte noch nie eine auf der Hand.
Wenn es tatsächlich eine Winterlibelle ist, dann kann sich sich ein Plätzchen suchen und mit den Pflanzen überwintern. Und wenn sie sich zur letzten Ruhe betten will, dann findet sie die.

War noch was?
Ach ja, Anfang Dezember habe ich meinen Termin zur Impfauffrischung. Mein Rheumatologe war gerade aus dem Urlaub zurück gekommen. Anfang der Woche glühte natürlich dort das Telefon. Er bietet aber auch an, per Mail einen Termin zu buchen. Das hat prima geklappt und ich bin beruhigt und sehr dankbar, einen so guten und fürsorglichen Arzt haben zu dürfen.

Wenn manche Verabredungen immer mehr werden.

Wenn die Verabredungen immer mehr werden, muss das nicht immer gut sein. Die Treffen mit Ärzten nehmen mit zunehmendem Alter zu.

Neulich meinte mein Gartennachbar, dass seine Verabredungen immer mehr werden, je älter er wird. Nur sind die meisten davon bei Ärzten, der Physiotherapie und Ähnliches. Da habe ich noch gelacht, aber ganz schnell gemerkt, dass es wirklich so ist. Und so war ich unterwegs, beim Zahnarzt, beim Kardiologen …
Von dieser Art Verabredungen will ich mich nicht beeindrucken lassen. Meistens gelingt es mir auch.

der Kirschbaum vor dem Haus verfärbt sich nun stark

Der Kirschbaum vor meinem Fenster verfärbt sich jetzt sehr stark. Jedes Blatt sieht anders aus, die Farben harmonieren und geben Anregungen und das ganze Zimmer hinter dem Fenster taucht in ein ganz besonderes Licht. Ich finde das so schön.

Mit den Vögeln draußen habe ich regelmäßige Verabredungen. Sie machen sich nämlich bemerkbar, wenn das Futter knapp wird. Und da ich das Katzennetz nicht mehr über die ganze Höhe des Balkons habe, besuchen sie mich nun auch auf dem Balkon. Gut so, denn dann nehmen sie vielleicht auch Nistgelegenheiten an. Mal sehen.
Heute war Badetag vor dem Fenster. Es war ja auch nochmal richtig warm.

Eine meiner Verabredungen war richtig schön und hat gut getan.
Die Erdgeschosswohnungen in meinem Blog sind barrierefrei. Hier wohnen Menschen mit Behinderungen. Und mit vier Frauen habe ich mich gestern getroffen. Weibernachmittag. Nein, wir meinen das nicht abwertend.

Meine eigene Behinderung war in der letzten Zeit etwas über mich „hereingebrochen“. Und in einer solchen Situation ist es gut, wenn man sich austauschen kann. Die anderen Frauen haben mehr Erfahrungen als ich und ich kann davon profitieren, mir manches Handlungskonzept und den Umgang mit der Behinderung abschauen.
Als wir nach Hause gingen, drei mit Rollator, eine an Krücken, eine im Rollstuhl, meinte einer der Frauen: „Also, wir sind vielleicht eine Truppe!“ Und eine andere sagte: „Jaja, aber kuck mal, was für eine geballte Macht wir sind, zusammen.“ Wir lachten, weil sie Recht hatte.

Diese Verabredungen werden wir beibehalten einmal im Monat, und wenn es warm ist, sind wir draußen. Vor der langen. dunklen Zeit ist mir nun nicht mehr so bange.

Und dabei ist doch gar nicht Freitag der Dreizehnte.

Nein, abergläubig bin ich nicht.

So ist das, wenn man gerade mal alleine ist. Da passieren Dinge, die man weder verhindern noch selber wieder richten kann. Dabei ist heute gar nicht Freitag der Dreizehnte. Und gestern war der auch nicht.

Heute war es dann ganz aus. Mein Gestell mit den Bohnen auf dem Balkon war zusammengebrochen. Wie ich mich auch mühte, ich bekam es nicht wieder hin. Aber zum „Schmiss“ am Arm hat es gereicht.
Schade, denn gerade jetzt hatten sich die Feuerbohnen so gut erholt. Sie blühten und es waren auch schon Bohnen dran. Ich bekam zuerst einen Heulanfall und dann habe ich die Feuerbohnen zerschnitten und in den Komposteimer gepackt. Ende. Aus.

Hilfe rufen konnte ich leider nicht, denn beim Provider klemmte es. Netz weg, Telefon weg. Man arbeite daran hieß es. Es scheint wirklich nicht meine Woche zu sein. Hoffentlich reicht es nun mal mit der Pechsträhne und Sachen wie nach Art „Freitag der Dreizehnte“.

Gefreut habe ich mich aber dann doch noch, über meinen Sommerflieder vor dem Balkon. Endlich haben die Schmetterlinge ihn entdeckt. Meine Freundin aus der Elsteraue züchtet auch noch einen Flieder, wenn ich es möchte. Ich überlege es mir wirklich, ob ich mir einen diesmal auf den Balkon stelle.

Trotzdem, ich hätte mir noch mehr Blühendes gewünscht auf dem Balkon. Die fette Henne hat Riesen-Blüten angesetzt, aber sie blüht halt noch nicht. Und der Lavendel, den ich gekauft habe, sagt auch nichts.
Nicht alles blüht, was ich gesät habe. Vielleicht muss ich Geduld haben bis zum nächsten Jahr.

So, ich mache mich jetzt wieder vom Acker. Ich hänge ein bisschen durch, aber morgen geht es bestimmt wieder lustiger zu. Vielleicht passieren morgen mal nicht irgendwelche komischen Dinge und ich kann mich einfach mal in die Sonne setzen. Manches lässt sich auch ganz gut draußen erledigen.

Es war unruhig gestern und alle Warnung mal kein blauer Dunst.

Und dann gab es auch noch was zu feiern.

Unruhig war es schon den ganzen Tag. Es grummelte in der Ferne. Nun, das gab es schön öfter, aber dann machten alle Gewitter einen Bogen um meine Stadt.
Und dann fing es doch an zu regnen.

das einzige Regenbild, bevor es mehr als unruhig wurde
Regen

Zuerst schlich ich noch mit der Kamera auf dem Balkon herum. Regenstimmung, Sommerregen, wollte ich einfangen. Das blieb allerdings das einzige Bild. Dann wurde es weit mehr als unruhig.

Es fing plötzlich so an zu schütten, dass die Kanalisation das Wasser vom Dach, welches im Haus in einem Fallrohr herunter donnerte, nicht mehr aufnehmen konnte. Im Keller war schon ein Eimer aufgestellt und Herr E. wurde zum Wasserträger. Laut war es, nicht nur unruhig. Letzteres war dann eher ich, weil ich nicht viel helfen konnte.
Das Unwetter bewegte sich nicht vom Fleck. Im Innenhof verwandelte sich die Wiese langsam zum See.

Da musste eben das für ein Foto herhalten.

Eigentlich wollte ich den Nachmittag und Abend auf dem Balkon verbringen und auch heute war es da draußen so fatschenass, dass ich eben dann einen Lese- und Recherche-Tag hatte. Außer einige Kräuter noch in die Erde zu bringen, wurde da nix.

Bei guter Laune hielt ich mich mit Obst. Zu feiern gab es nämlich auch etwas. Ich habe 7 1/2 kg abgenommen. Ich muss noch einiges schaffen, aber ich bin auf dem richtigen Weg. Meine Ernährung habe umgestellt und sie wird auch so bleiben. Schön langsam geht’s, ohne Druck, Hunger oder Entbehrungen. So könnte das etwas werden mit mir und den Kilos. Herr E. hat heute im Garten Salate und Kohlrabi gepflanzt.

Ich wünsche euch allen einen richtig schönen und vor allem ruhigen Sonntagabend.

Manchmal ist doch auch jeder mal ein kleiner Punk.

Am Fenster: Es gab Gutes und weniger Gutes zu sehen.

Zu dem Punk, den ich gesehen habe, komme ich gleich.
So ab und zu treibt es mich mal an mein Fenster. Dann muss ich schauen, was draußen los ist, wie sich die Büsche und Bäume entwickeln und welche Vögel gerade herum stolzieren.

Zu gerne möchte ich mal raus, ein Stücke weg von meinem Haus, aber ich kann mich einfach nicht in den Rollstuhl setzen und schieben lassen. Ich kann nicht.
So, Schluss! Keine Krankengeschichten. Den ganzen Kokolores zwischen den beiden Absätzen habe ich jetzt wieder weggelöscht. Es ist gut so.

Morgensonne
Morgensonne

Viel schöner ist dagegen der Anblick der Morgensonne. So sehe ich das, wenn ich früh aus meinem Küchenfenster schaue. Und wenn die Sonne scheint, so wie heute, dann sorgt das schon für Lächeln. Solche Momente sind es Wert, nach der Kamera zu laufen. Manchmal nehme ich mir Zeit und schaue mir das Schauspiel vor dem Fenstern an. Wie friedlich doch die Welt sein kann.

der Kirschbaum bekommet Blätter
der Kirschbaum bekommt Blätter

Kalt ist es immer noch, aber das hat den Vorteil, dass sich Blüten länger halten. Ich sehe das jetzt mal so. Der Kirschbaum am Haus bekommt Blätter. Viele Insekten umsummen den Baum und auch die Berberitze vor dem Balkon. Bis meine Saat aufgeht, können sich die kleinen Flieger hier gut beköstigen. Und nun komme ich mal zu meinem Punk.

ein kleiner Punk
auf Punk gebürstet

Es ist schon wieder arg trocken draußen und so ist immer viel Betrieb an meiner Vogeltränke. Herr E. hat auch die Elster schon gesehen.
Meisi ist natürlich der Clou. Sieht er nicht aus wie ein gepflegter Punk?
Ich musste herzlich lachen als ich ihn sah. Er hat mir sogar gestattet, in aller Ruhe die Kamera zu holen. Im gefiel es offenbar in seiner Wanne.

ein Punk nach dem Bade
antrocknen vor dem Fliegen

Irgendwann aber wurde es meinem kleinen Punk zuviel und er rüstete sich für den Abflug. Gar nicht so einfach ist das, wenn man pitschnass ist. Das ist übrigens kein Goldstaub auf dem Bild. Das ist meine vollgepütscherte Fensterscheibe. Die wurde heute gar nicht trocken.

Dann musste ich aber aufhören zu Fotografieren. Im Nachbarhaus fuhr ein Wagen eines Bestattungshauses vor. Ich weiß nicht, wer verstorben ist, habe mich verdrückt auf die andere Seite der Wohnung.
So war das heute einerseits ein schöner, sonniger und warmer Tag und andererseits einer, der eine Portion Traurigkeit mit sich brachte. So ist halt das Leben. Mir geht es aber gut und ich kann auch schon wieder lachen. Und das soll auch so bleiben.

Ich rackere und quäle mir einen ab und Cheffe pennt.

Cheffe, das ist meine Katze Penny. Ich habe keine Ahnung, warum sie gerade jetzt so unglaublich anhänglich ist. Da wo ich bin, da ist sie auch. Und während ich zu tun habe, sinken ihr so ganz laaaaangsam die Augenlider zu. Also, hinschauen kann man da nicht, weil einem dann Ähnliches droht.
Mein Schreibtisch hat an der Seite noch ein Teil, welches man ausziehen kann. Eigentlich sollten dort Papier und Stifte liegen, aber den Platz hat sich Cheffe erwählt und pennt, während die Sonne den Pelz wärmt.

Das Fensterbrett in der Küche ist nun (erstmal) wieder leer. Die Tomatenpflanzen stehen zeitweilig auf dem Balkon zum ans Draußen gewöhnen. Nachts müssen sie noch rein. Gesät habe ich heute und die Glockenblume umgetopft, die ich zum Geburtstag geschenkt bekam. Ich liebe das, in der Erde zu wühlen. Der Geruch nach frischer Erde ist so anheimelnd.

Bis die Saat aufgeht wird einige Zeit vergehen, aber Zeit habe ich ja. Und wenn es soweit ist, dann freue ich mich um so mehr. Bis dahin erfreue ich mich an dem Kirschbaum vor meinen Fenstern. Ist er nicht schön?

Mit meinen beiden Affinity-Programmen bin ich gut voran gekommen. Das Grafikprogramm erinnert mich sehr stark an mein liebstes Lieblingsprogramm FreeHand. In der Affinity-Designer-Gruppe konnte ich schon Fragen anderer beantworten. Darüber freue ich mich sehr. Und so etwas macht mich stolz. Ich kann es also noch. Schade, ich hätte diese Programme gerne unterrichtet.

Ihn habe ich zuerst gehört. Da war ein neuer Gesang im morgendlichen Gezwitscher. Ich habe mir dann morgens im Bette Vogelstimmen angehört. Mein Cheffe war sehr verwundert ob des Gezwitschers aus meinem Bette.

Und dann habe ich ihn gesehen.
Herrn E. fällen manchmal Körnchen aus der Hand, wenn er das Vogelhaus bestückt und der lustige und schöne Geselle frisst am Boden. Schöne Fotos kann ich nicht machen, weil ich mich arg verrenken muss, aber gefreut habe ich mich über den Zuwachs im Innenhof, über den Buchfink.

Es war ein guter Tag heute. Nachrichten habe ich aufgenommen, aber nur einmal und das Wichtigste. Alles andere habe ich ausgeblendet und es geht mir gut damit. Meinen Stiefel habe ich gefunden, so gut es geht in und mit der Pandemie zu leben. Einige andere Dinge machen mir im Moment Sorgen und ich hoffe, dass die Diplomatie und die Vernunft immer das letzte Wort behalten.

Cheffe hat gerade mal auf dem Schreibtisch die Poppesbacke gewechselt und ich verschwinde wieder in meinen Programmen.