Früher haben wir immer gesagt: „Heute ist Schlüppertag“.

Das heißt wohl besser „Ausruhtag“, ein Tag an dem man nicht gleich in die Sachen springt.

Schlüppertag hatte ich heute. So hieß das früher bei mir und meinen Kindern, wenn man nicht so richtig „aus der Hefe kommt“ und mittags immer noch im Schlüpper herum hockt.

Gestern habe ich mich etwas übernommen. Eine liebe Blogfreundin hatte Aufenthalt in Leipzig. Ich habe mich so gefreut, sie zu sehen, und hatte auch versprochen, dass wir uns mal in Leipzigs Innenstadt herumtreiben. Also habe ich mich mit Rollator und einer anderen Freundin im Schlepptau aufgemacht in die Innenstadt. Danach war die Blogfreundin bestimmt genau so fertig wie ich.
Ich schreibe garantiert noch etwas zu dem Stadtbummel, denn es war sehr schön.

Das Wetter war gut, also habe ich mich heute erstmal auf den Balkon gehockt. Die Büsche davor verdecken prima, dass ich nicht korrekt angezogen bin. Wie gesagt: ich hatte Schlüppertag, zumindest bis weit nach Mittag. Untenrum sieht keiner was, und ansonsten könnte ich jederzeit höflich den Hut ziehen, wenn jemand vorbei kommt. „Habe die Ehre!“

Vor dem Balkon blüht jetzt der Sommerflieder, den ich im vorigem Jahr geplanzt hatte. Ich fädele öfter mal die Gießkanne durch das Katzennetz und dann bekommt der Flieder eine Kanne Wasser, wenn er die Ohren hängen lässt. Meine Erdmännchen wachen fein über den Balkon und über meine Ruhe. Und die muss eben auch mal sein.

Naja, ganz faul war ich heute nicht. Die letzten Beeren habe ich zum Beispiel noch verarbeitet, alles Mögliche wild durcheinander und mit einem Hauch von Zimt. Ich glaube, da nasche ich ab und zu im Winter auch mal davon.
Die Johannisbeerblätter sind getrocknet und in die Gläser gefüllt. Ach lange ist es nicht mehr hin und ich werde mich wieder nach warmen Tee sehnen. Ich freue mich darauf.

Schatten an der Wand
Schatten an der Wand

Wie war das? Manchmal tut es gut, einfach mal die Wand anzuschauen?

Das habe ich denn auch gemacht. Ganz spät am Tage, in den letzten Minuten Sonnenschein, bevor die hinter den Häusern verschwindet, sehe ich an meiner Küchentüre den Schatten einer Pflanze aus dem Fenster. Ich schaue mir die Schattenspiele fasziniert an. Das Bild verändert sich schnell, auch in der Färbung, und im Zimmer wird es noch einmal ganz hell.
Der Witz ist nur, die Sonne scheint gar nicht am Nachmittag auf das Fenster. Dort habe ich Morgensonne, die durch den Kirschbaum blinzelt.

Nee, schärfer wird das Bild nicht. Und ich zeige mal warum.

Sonnenspiegelungen
Sonnen

Die Sonne funzelt die Dachkante und einige Fenster gegenüber und hinter meinem Innenhof an und so bekomme ich noch einen Abschiedsgruß von ihr. Mir gefällt das sehr. Manchmal behaupte ich ganz stur, dass das speziell für mich so ist.

Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag. Es darf auch mal ein Gammeltag – ein Schlüppertag – sein, wenn es gut tut. Heldentaten kann man durchaus mal auf den nächsten Tag verschieben.

Fahrrad in meinem Zimmer, aber kein Pferd auf dem Flur.

Bei irgendeinem Discounter gibt es Samstagskracher, bei mir einen Freitagslacher. Manchmal sticht mich offensichtlich der Hafer und ich sollte das viel öfter zulassen.

Bei uns wird das Treppenhaus gemalert. Und auch der Rollstuhl-Raum mit ebenerdigem Ausgang nach draußen, den ich mir mit meinem Nachbarn teile.
Wir mussten allen „Krempel“, auch das Fahrrad, aus dem Raum wegräumen und das ist gar nicht so einfach, denn der winzige Keller kommt schnell an seine Grenzen.

„Fahrrad in meinem Zimmer, aber kein Pferd auf dem Flur.“ weiterlesen