Verlorenes Wissen. Spannend, interessant und durchaus nützlich.

Wie war das früher? Das hat mich schon als Kind interessiert. Ich war Stammkunde in unserer Bibliothek. Der Bibliothekar kannte mich und legte mir vor jedem Besuch Bücher bereit. So war ich auf Mammutjagd mit Ao, dem Mammutjäger, und später mit Fridtjof Nansen auf dem Weg zum Nordpol. Diese Neugier ist immer geblieben.

Verlorenes Wissen? Immer mehr davon wird einerseits entdeckt und andererseits,ist vieles im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen.
Im Osten Englands hat man jetzt eine einzigartige Siedlung aus der Bronzezeit ausgegraben. Für Archäologen war das ein Fest, denn Feuer und dann Wasser und Schlamm konservierten große Teile der Siedlung, die von einem zum anderen Moment verlassen wurde, zum Beispiel Kleidung, Schmuck, und sogar noch Kochgeschirr mit Resten von Mahlzeiten darin.

Ich habe heute einen Bericht gesehen. Mich interessierte besonders die gefundene Kleidung. Viele Geräte, die man zu ihrer Herstellung gebraucht hatte, waren erhalten geblieben. Ich will das nicht alles beschreiben. Man findet zum „Pompeji“ der Bronzezeit viel im Netz. Es passt nur gerade so gut zu meinem letzten Beitrag, weil Pflanzenfasern hat man auch verarbeitet und feine Stoffe hergestellt. Meist denkt man bei damaliger Kleidung nur an Grobes, grau oder braun, schmutzig. Dem war aber gar nicht so.

Mich interessiert sehr, wie die Menschen zu „Vorzeiten“lebten, wie sie werkelten und zurechtkamen, was sie wussten und wie sie heilten. Ich möchte nicht, dass es verlorenes Wissen bleibt.
(Und vielleicht zeichne ich auch mal wieder.)

„Verlorenes Wissen. Spannend, interessant und durchaus nützlich.“ weiterlesen

Mustersocken stricken wird Chefsache und ich habe ein neues Buch.

Es treibt mich so vieles um und nicht immer gibt es gute Nachrichten. Deshalb habe ich das Foto von einem Glückskäfer, den ich einst mit der Nadel gefilzt hatte, zum Beitragsbild gewählt.

Mustersocken stricken wird Chefsache bei mir. Ich habe sowohl genug Wolle als auch genug Zeit. Ich möchte so viel wie möglich Wollsocken stricken und verschenken. Es wird immer besser und auch werde ich immer schneller.
Wenn die Nadeln klappern beruhigt mich das sehr und das Konzentrieren auf die Muster lenkt mich von unguten Gedanken ab.
Aber auch so ist noch viel los in meinem Spinnstübchen.

„Mustersocken stricken wird Chefsache und ich habe ein neues Buch.“ weiterlesen

Was tun bei Sehnsucht nach Wärme in kalten Zeiten?

Beim Schreiben heute fiel mir das gleichnamige Lied wieder ein, ein Lied von Veronika Fischer (kann man im Netz finden). Und das half mir bei der heutigen Überschrift.

Sehnsucht nach Wärme. Oh ja, die habe ich.
Im Park nebenan steht meine Lieblingsbank. Es soll wohl heute etwas schneien und vielleicht sieht es dann auch mal wieder so aus wie auf dem Foto von einst. Ich war gerne an der Bank, Sommers wie Winters. Und im Winter war es am Schönsten, nach Hause zu gehen und einen warmen Tee trinken zu können.
Kalte Zeiten, ach ja, die haben nicht immer etwas mit dem Winter zu tun. Meine Sehnsucht nach Wärme ist groß.

„Was tun bei Sehnsucht nach Wärme in kalten Zeiten?“ weiterlesen

Gutes aus Wolle und anderes – Beschäftigung zu Hause.

Gut, dass Frau Momo mich erinnert hat an einen Sendebeitrag im NDR: Vom Schaf zum Pulli. Dieser Beitrag hat mir wieder einmal bestätigt, dass es richtig ist, was ich tue.

Wolle habe ich noch, also kann ich auch noch werkeln.
Ach, nö, Langeweile kenne ich nicht. Auch fällt mir die Decke noch nicht auf den Kopf. Mir fehlen meine Veranstaltungen und meine Kontakte, aber was nicht ist, ist eben nicht. Es kommen auch wieder andere Zeiten. Die oben genannte Sendung im NDR bestätigte mir mal wieder, dass es richtig ist, was ich mache, weil ich Wolle für den genialsten Rohstoff halte.

„Gutes aus Wolle und anderes – Beschäftigung zu Hause.“ weiterlesen

Ein ganz kleines bisschen Naturschutz und Winterhilfe für die Igel.

Einer Tochter haben wir zu Weihnachten ein Igelhaus geschenkt. Beim NABU habe ich gelesen, wie man die Igel im Winter unterstützen kann. Die Tochter hat einen schönen Garten am Haus, so dass sie ein feines Plätzchen gefunden hat für das Igelhaus, fast versteckt unter den Zweigen einer Konifere und Laub.
Wir haben das Geschenk vom Hersteller gleich zu ihr schicken lassen und weil das immer etwas unpersönlich ist, habe ich noch etwas gewerkelt und dazu gepackt. Und das will ich mal zeigen.

„Ein ganz kleines bisschen Naturschutz und Winterhilfe für die Igel.“ weiterlesen

Alle Fäden in der Hand zu halten ist nicht das Schlechteste.

Zumindest ist alles besser als wenn immer nur andere die Fäden ziehen.

Die Fäden ziehen, alles hängt am seidenen Faden, das Seil fängt an einem Faden an zu faulen … Ich kenne so viele Sprüche, in denen es um Faden, Fäden, Fädchen geht.
Neulich sagte jemand zu mir: „Du schreibst ja ständig über dein Stricken.“
Ja. Warum auch nicht?
Wer kennt mich schon wirklich? Aber für eine tüdelige Handarbeits-Omi hat man mich schon gehalten.

„Alle Fäden in der Hand zu halten ist nicht das Schlechteste.“ weiterlesen

Norweger-Muster stricken gegen einen traurigen Rekord.

Nein, ich mag mich keinen trüben Gedanken hingeben. Degegen setze ich Stricknadeln und Zeichenstifte.

Norweger-Muster beim Stricken haben mir es gerade angetan. Mit einer echten Verbissenheit arbeite ich daran. Warum?
Ich beschäftige mich nicht den ganzen Tag mit Meldungen über Corona. Das macht nur mürbe. Früh und Abends Nachrichten reinziehen und gut.
Heute war gar nichts gut. Fast tausend Tote gab es in unserem Lande innerhalb von 24 Stunden. Sachsen ist nach wie vor das „Epizentrum“.
Wenn ich mich ordentlich ablenke, dann habe ich solche Meldungen nicht wie einen Sandsack auf den Schultern.

„Norweger-Muster stricken gegen einen traurigen Rekord.“ weiterlesen

Blaue Wolle und warum die Nerven manchmal blank liegen.

Manchmal könnte man glauben, die halbe Welt hat sich gegen einen verschworen. Für meine Tochter brauche ich blaue Wolle. Zack! Da wedelt es meinen Hanf-Antriebsfaden vom Spinnrad. Gut, da erledige ich eben erstmal Rechnerarbeiten. Zack! Da ist der Monitor grün und redet nicht mehr mit mir.
Ein bisschen wehleidig bin ich heute eh, weil alle Knochen und Sehnen weh tun.
Wie komme ich denn nun wieder heraus aus der Nummer?

„Blaue Wolle und warum die Nerven manchmal blank liegen.“ weiterlesen

Fahrrad in meinem Zimmer, aber kein Pferd auf dem Flur.

Bei irgendeinem Discounter gibt es Samstagskracher, bei mir einen Freitagslacher. Manchmal sticht mich offensichtlich der Hafer und ich sollte das viel öfter zulassen.

Bei uns wird das Treppenhaus gemalert. Und auch der Rollstuhl-Raum mit ebenerdigem Ausgang nach draußen, den ich mir mit meinem Nachbarn teile.
Wir mussten allen „Krempel“, auch das Fahrrad, aus dem Raum wegräumen und das ist gar nicht so einfach, denn der winzige Keller kommt schnell an seine Grenzen.

„Fahrrad in meinem Zimmer, aber kein Pferd auf dem Flur.“ weiterlesen

Ich bin kein Schlafschaf, aber ich habe wohl eines.

Ein kleiner Beitrag über die Beschäftigung und das enger Zusammenrücken in unschönen Zeiten.

Als Schlafschaf wurde ich mal bezeichnet. Das war eine junge Frau, die aus ihrer Telegram-Gruppe nicht mehr heraus kommt. Was soll es?
Ich behalte aber lieber schöne Begebenheiten in Erinnerung. Und so eine Begebenheit gab es heute, eine die Hoffnung macht, dass das enger Zusammenrücken, das Zusammenhalten in schwierigen Zeiten, doch möglich sein kann. Davon und von meinem Schlafschaf will ich heute erzählen.

„Ich bin kein Schlafschaf, aber ich habe wohl eines.“ weiterlesen