Das Gezwitscher der Spatzen: In meiner Badewanne bin ich Kapitän.

Es ist unglaublich schön, mit der Kaffeetasse am Wohnzimmerfenster zu sitzen. Im Hof spielen Jungen und Mädels Fußball, Muttis treffen sich am Spielplatz und auf meinem Fensterbrett tummeln sich Vögel. Ihnen könnte ich stundenlang zusehen.

das Gezwitscher der Apatzen

Das Gezwitscher der Spatzen gefällt mir. Und manchmal verstehe ich es sogar. Jaja.
Da wo ich erst wohnte, war es still im Hof. Im Nachbarhaus fütterte eine ältere Dame die Vögel auf ihrem Balkon, aber die waren nicht laut. Im Hof waren kaum Kinder. Einen Jungen mit Fußball sah ich manchmal. Ich finde es viel schöner, wenn ich Wohngeräusche und spielende Kinder höre, wenn ein Hund bellt oder jemand laut lacht. Sonst komme ich mir vor, wie in einem Hollywood-Endzeitfilm, als einsamer Überlebender.

Gezwitscher der Spatzen


„Hehe, hierher! Die haben wieder Futter in das Häuschen gelegt. Und die Vogelbadewanne hat frisches Wasser!“

Na, das ging aber schnell. Ich habe sowieso den Verdacht, dass die Bande Spione ausschickt, die die anderen dann benachrichtigen, wenn es was zu holen gibt. Die Meisen und Rotkehlchen sind zwar nicht begeistert, wenn dann die ganze Bande einfällt, aber die Meisen sind clever. Die klauen den Spatzen die Körnchen unter dem Poppes raus.

Anbaden

Ich hatte gerade noch die Scheiben geputzt, weil ich Fotos machen wollte. Dass die ganze Bande im Anmarsch war, hörte ich am lauten Gezwitscher der Spatzen. Ein besonders Mutiger hat schon mal angebadet.

„Ich könnt kommen. Das Wasser ist gut.“

Gezwitscher der Spatzen

Zack! Der nächste Spatz hüpfte in die Wanne. Und dann noch einer. Und noch einer. Meine Güte, was für ein Lärm. So ein lautes Gezwitscher der Spatzen. Die Bande fühlte sich offensichtlich sehr wohl auf dem „Spatzenbaum“ vor dem Fenster und auf meinem Fensterbrett.
Ich freute mich. Das wird feine Fotos geben.

das Fenster wird zu gepütschert.

Nüscht war es mit feinen Fotos. Zeitweise hockten bis zu sechs Spatzen auf einmal in meinem Vogelbad. Die Wassertropfen flogen nur so. Es ging so aus, dass ich nach der Sitzung in der Wanne gleich nochmal nachfüllen konnte. Die erste Füllung hing an meiner Fensterscheibe. Die Privatsphäre jedenfalls blieb gewahrt. Da konnte keiner meckern.

es schmeckt

Die Damenwelt dagegen blieb ganz unbeeindruckt:
„Solche Dussel! Schöner werden sie jetzt auch nicht mehr.“

Während die Bande im Bade tobte und das Geschnatter der Spatzen langsam arg laut wurde, machten sich die Weibchen über das Futter her. Es war vielleicht gar nicht so schlecht, dass die einen ihren Spaß und die anderen mal so richtig ihre Ruhe hatten.

21 Gedanken zu „Das Gezwitscher der Spatzen: In meiner Badewanne bin ich Kapitän.“

  1. Spatzen sehe ich in Hamburg kaum noch. Bei uns kommen nur Meisen, aber Baden tun die leider nie (oder ich sehe es immer nicht). Aber am Futterhaus herrscht immer wieder reger Betrieb. Zu den Samenmischungen habe ich jetzt auch wieder Meisenknödel und halbe Kokosnüsse mit Fettfutter aufgehängt

    1. Also, wenn Spatzens kommen ist die Fensterscheibe vollgepütschert und die Schale leer. Die beiden Rotkehlchen habe ich durch Zufall entdeckt. Sie sind sehr scheu und verschwinden sofort, wenn sich was bewegt.
      Fettfutter werde ich jetzt wohl auch schon hinstellen, damit die Kleinsten über den Winter kommen.
      Hier im Innenhof füttern viele und draußen stehen Schalen mit Wasser. Ich finde das richtig schön. Wenn die Bäume keine Blätter mehr haben bekomme ich vielleicht heraus, wo Spatzens wohnen. (Gerade gibt es mal wieder Gezanke da draußen.)

  2. Schöne Bilder von Deinen Bade“engeln“, liebe Gudrun. Die Spatzen haben wirklich Spione. Es gibt ein schönes Filmchen – Planet der Spatzen. Darin kann man das sehr schön sehen, wie das Spatzenleben so organisiert ist. Richtig schön, dass Du nun immer ein rundum schönes „Kino“programm hast.
    Einen lieben Sonntagsgruß schickt Dir die Silberdistel

    1. Haha, dachte ich es mir doch!
      Mein Vogelkino ist wirklich toll. Ich habe auch schon herzlich lachen können. Das tut so gut. Auch an meinem Insektenfutterplatz ist noch Begängnis. Manche Wespen schlagen sich nochmal den Bauch voll und legen sich dann unter meinen Lavendel zur letzten Ruhe. Das ist schon ein wenig traurig, aber im nächsten Frühjahr freue ich mich bestimmt, wenn es wieder Neue gibt.
      Liebe Grüße in den Norden zu den Silberdistels.

  3. Meine Vogelbadewanne wurde leider nicht angenommen – das liegt vielleicht daran, dass die Leute unter mir viel füttern. Und den Vögeln ist ihr satter Bauch eben näher als ein sauberer Bauch 🙂
    Hier in diesem Wohngebiet, was 1972 gebaut wurde, wohnen ja überwiegend alte Leute, ich bin immer froh, wenn endlich mal Leute mit Kindern einziehen. Sehr viele sind es nicht – aber ich habe schon Mitbewohner klagen gehört, dass ihnen die Kinder zu laut sind. Wohnt in der 5. Etage und hat nur Küche/Bad und Schlafzimmer in die Spielplatzrichtung. Normalerweise sind die Kinder auch im Sommer nach 21 Uhr nicht mehr auf dem Platz.
    Komischer Weise gibt es in meinem Haus – von denen, die ich näher kenne – unheimlich viele ohne eigene Kinder, so dass sie auch keine Enkel haben.
    Und tschüss!

    1. Ich freue mich immer, wenn im Innenhof was los ist. Heute konnte ich mal wieder lachen. Ganz kleine Jungs übten „Freistoß“. Und dann standen die Kleinen mit überkreuzten Händen vor einem diversen Körperteil. Es ist schon gut, wenn man aufpasst.
      Kindergeräusche haben mich noch nie gestört. Sonst hätte ich wahrscheinlich nicht bei ihnen Reiten können.
      Liebe Grüße in dein Hochhaus.

  4. Bei uns haben sie ja den Springbrunnen zum Baden und der wird von der gesamten Vogelschar genutzt. Futter hängt auch im Holunder. Es macht so eine Freude die Tiere zu beobachten. Auch ich genieße das Leben bei uns in Haus und Hof und das Kinderlachen aus dem Nachbargarten.

    1. Schön ist das, gell? Ich passe jetzt auf, dass das Bäumchen vor dem Fenster nicht zu sehr gestutzt wird. An einen etwas kräftigeren Zweig würde ich gerne Fettfutter aufhängen.
      In deinem Hof ist bestimmt ein bisschen mehr los als auf meinem Fensterbrett.
      Liebe Grüße.

    1. Manchmal ist es gar nicht so einfach. Die sind zwar frech wie Oskar, ducken aber sofort ab, wenn ich mit der Kamera fuchtele. Aber gut geht es ihnen auf meinem Fensterbrett. Das muss ich schon sagen.
      Liebe Grüße an dich, liebe Marion.

  5. Was für eine Freude die Tiere beobachten zu können. Ich bin auch immer hin und weg, wenn ich „meine“ Spatzen, Amseln, Rotkehlchen usw. und Meisen beobachten kann.
    Und jetzt bin ich mal wieder hin und weg von meinem leckeren Brot, das ich nach Deinem Grundrezept fabriziert habe, liebe Gudrun. Diesmal sind verschiedene RestMehle und Sonnenblumenkerne verbacken worden- ein LeckerTraum. Und so einfach und schnell (aber 2 x 1 Stunde gehen lassen)
    Herzliche Grüße aus SH
    Lotte

    1. Das freut mich sehr, liebe Lotte. Du bringst mich da glatt auf die Idee, mal wieder so richtiges herzhaftes Brot zu backen. Ja, beim „Teig gehen lassen“sollte man ihm wirklich Zeit lassen.
      An meiner Wespentränke ist es übrigens still geworden. Nun werde ich wohl warten müssen bis zum nächsten Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.