Die Messe Veggienale & Fairgoods, „Nordwolle“, spinnen und Teppich knüpfen.

Ich hatte eine Eintrittskarte für die „Veggienale & Fairgoods“ gewonnen und habe die kleine, aber feine Messe besucht. Und dann war ich noch mit spinnen und Teppich knüpfen beschäftigt. Ach, es gibt so feine Neuigkeiten! Manchmal braucht man wieder einen Anschubbser. Dann klppt es auch wieder mit neuen Plänen.

Teppich knüpfen

Bei einem Gewinnspiel von „Nordwolle“ hatte ich eine Eintrittskarte gewonnen und so packte mich meine Freundin ins Auto und wir fuhren zur „Veggienale & Fairgoods“ und besuchten die Messe auf dem Agra-Gelände. Besonders war, dass ich mein Lieblingsunternehmen besuchen konnte. Manchmal braucht es Anregungen. Und dann klappt es auch wieder mit dem Mut zu neuen Plänen.

Die Veggienale & Fairgoods

Ich hatte eine Eintrittskarte gewonnen. Meine Freundin packte mich ins Auto und fuhr mit mir zur Veggienale & Fairgoods auf des Agra-Gelände in Markkleeberg. Für sie war die Messe fast interessanter als für mich, denn mit Vegetarischem und mit fair hergestellten und gehandelten Produkten hatte sie sich bisher nicht beschäftigt. Ich kannte schon vieles durch meine Arbeit im Reformhaus. Über Kosmetik konnte man sich beraten lassen, Essen verkosten, aber auch über plastikfreie Verpackung von Lebensmitteln oder über foodsharing, damit keine Lebensmittel in der Tonne landen.
Ich hatte es aber dann eilig, mein Lieblingsunternehmen zu besuchen.

Nordwolle

Eigentlich hatte Marco Scheel Maschinenbau mit einem Schwerpunkt für Energietechnik studiert und eine Masterarbeit geschrieben. Es sagt von sich selber, dass er kein guter Angestellter geworden wäre. Als Windsurfer im Norden wünschte er sich wetterfeste Bekleidung aus Wolle der Schafe aus dem Norden, die schon die Fischer schützten und die auch noch gut aussieht. Die Recherche über einheimische Wolle und deren Verarbeitung war wohl ernüchternd, denn er kam zu dem Entschluss: Das musst du selber machen. Damals, als er Nordwolle gründete, war er 23 Jahre alt.
(Wer noch mehr wissen will, kann dem Link zu meinem Lieblingsunternehmen folgen. Dort gibt unter „Über uns“ einen sehenswerten Film, den der NDR über Marco Scheel und die Nordwolle gemacht hat.)

Lieblingsunternehmen

Nordwolle folge ich schon lange auf FB oder schaue auf der Website nach, was es Neues gibt. Warum? Marco Scheel hatte die gleichen Ideen wie ich vor Jahren, die einheimische Wolle nicht wegzuwerfen, sondern zu verarbeiten, damit den Schäfern helfen und die alten heimischen Schafrassen zu erhalten. Deren Wolle ist vielleicht nicht „babyweich“ (aber auch nicht das Ergebnis von oft unguten Züchtungen), aber sie hat sich bewährt und die Schafe sind bestens an die Witterung hier angepasst.

Ein Unternehmen konnte ich nie gründen. Meine Rheuma funkte mir dazwischen und Eigenkapital hatte ich nie. Aber meine Veranstaltungen konnte ich machen, aufklären über die Eigenschaften der Wolle (das liest sich wie der Bericht über ein ganz neues Highend-Produkt), Wolle verarbeiten und die Produkte selber nutzen oder verschenken.

Mein Knüpfteppich

Teppich knüpfen aus Schurwolle
Inzwischen habe ich fast die Hälfte fertig

In der Zwischenzeit ist der Teppich schon wieder ein bisschen größer. 43 cm habe ich schon von 120. Jetzt sieht man schon etwas, auch wie er wächst.

Die weiße Wolle ist von Leineschafen. Die Wolle hatte ich vom Nabu geschenkt bekommen, die sich bemühen, diese alte, einheimische Schafrasse nicht aussterben zu lassen. Dreckig war sie, aber die Mühe des Säuberns, Zupfens, Waschens, Kardierens hat sich gelohnt. Blütenweiß ist sie geworden. Am Ende bringe ich sie Wollfädchen alle auf eine Länge (und setze nie einen Fuß auf den Teppich).

Ich habe also zu tun wie der Leipzscher Rat. Immer mal geht mir die Wolle aus und dann hüpfe ich erstmal ans Spinnrad und spinne mir das Garn.
Der Besuch auf der Messe und bei Nordwolle (Vielen Dank für die Eintrittskarte) haben mir gut getan. Ich habe wieder den Mut, Pläne zu machen und schreibe auch an meinem Buch weiter.

neue Lust zum Wolle verarbeiten nach einem Besuch bei Nordwolle
Dann will ich nun mal wieder!

17 Gedanken zu „Die Messe Veggienale & Fairgoods, „Nordwolle“, spinnen und Teppich knüpfen.“

  1. „(das liest sich wie der Bericht über ein ganz neues Highend-Produkt)“

    Nööö.

    Da liest sich wie der Bericht eines Menschen, der von dem überzeugt ist, was er schreibt – und der ein wunderbares Erlebnis hatte…. und es nun teilen will.

    Mich freuts, dass der Messebesuch Dir gute Laune gemacht hat und dass man die beim Lesen merkt 🙂

    1. Das Highend-Produkt bezieht sich auf die Beschaffenheit der Wolle, lieber Wilhelm. Ich habe es vielleicht nicht richtig ausgedrückt. Aber sonst hast du in allem Recht. Es war wirklich ein schöner und ganz besonderer Tag.

      1. Das mit der Wolle hatte ich schon verstanden…
        Und es hätte mich auch schwer gewundert, wenn Du plötzlich von Maschinen schwärmst (ausser von Spinnrädern und Kardiermaschinen natürlich)
        Das wäre so gar nicht Deine Art gewesen ; -)

        1. Ach, ja da habe ich gerade etwas Interessantes gelesen über die Spinnstuben in Thüringen. Irgendwer hatte einst richtig große Spinnräder gebaut, die ordentlich was wegmeterten. Die wollte aber erstmal keiner haben. Warum? Weil Kinder sie nicht bedienen konnten und Kinderarbeit war üblich. Haha, siehste, also nun doch was mit Maschinen. Oder so.

    1. An dich musste ich dort denken. Es wurde die „Schrot und Korn“ verteilt. Du hattest mir mal welche geschickt.
      So eine Jacke werde ich mir auch zusammensparen. Das scheint erstmal etwas teuer, aber im Grunde genommen hat man die ein Leben lang. Wolle ist so pflegeleicht.
      Grüße an dich, liebe Karin.

  2. Ich gebe zu, rein optisch sind mir diese Jacken zu rustikal, aber ich glaube, ich werde mal in deren Laden vorbei gucken wenn wir auf Rügen sind. Auch wenn ich nicht mehr so viel mit Wolle mache, ich spinne ja nun auch seit 40 Jahren und mich interessiert es schon, was die machen. Ausserdem finde ich es toll, dass die das gewagt haben.

    1. Ich habe die Jacken und die Stoffe angefasst und war begeistert. Gefärbt wird die Wolle nie. Es soll die Farbe der Pommerschen Landschafe erhalten bleiben. An Modellen kommt bestimmt noch etwas dazu. Ich werde das ja mitbekommen.
      Hach, erzähl mir mal vom Laden. Wenn ich Brille und den neuen Rechner in Sack und Tüten habe, werde ich auf eine Jacke sparen. Schafwolle tut mir gut.

  3. Ja die Pommernschafwolle ist schon toll. Leider ist meine Quelle versiegt.
    Und die Jacken sind schon sehr schön.
    Es war bestimmt interessant auf der Messe. Hätte mich auch interessiert.
    Und dein Teppich wächst und gedeiht, super
    LG
    Marion

  4. Ich finde es toll, daß du so für deine Dinge stehst und lebst. Ich finde es auch gut, daß man solche Sachen wie die Wolle von den Schafen verwertet und benutzt, gerade in der heutigen Zeit. Natur ist und bleibt immer noch das Beste und auch Gesündeste! Viel Spaß weiterhin damit!
    Viele liebe Grüße Ellen

    1. Oh, liebe Ellen, ich danke dir. Es sind nun wirklich schon viele Jahre, dass ich mich mit der Wolle beschäftige. Dabei war das mal ganz anders. Ich war wahrscheinlich einer der eifrigsten Vertreter der chemischen Fasern.
      Viele liebe Grüße auch an dich.

  5. Dein Teppich sieht schon sehr fein aus, eigentlich viel zu schade um darauf zu treten.
    Über „Nordwolle„ hatte ich mich schon mal informiert und den Film angeschaut, als du früher davon berichtetest. Ich habe Hochachtung vor so einem lobenswerten Engagement.
    Ich finde es. Klasse, dass du von dem Besuch ermuntert und inspiriert wurdest.

    Sei mir herzlich gegrüßt.

    1. Ich habe die Hälfte geschafft, liebe Beate. So wie ich mich kenne, fange ich am Ende schrecklich an zu bummeln. Damit ich ihn nicht hergeben muss.
      Ich habe meine alte Telefonnummer zurück. Ich glaube, wir müssen mal wieder schwatzen.
      Viele, liebe Grüße von hier.
      (Es gibt viele Neuigkeiten.)

  6. Das liest sich interessant und es freut mich, dass du erstens die Eintrittskarte gewonnen hast und zweitens, dass du so viel Freude hattest. So was baut auf, es tut der Seele gut. Und dann auch noch in netter Begleitung.
    So ein schöner heller Teppich, ich würde ihn fast eher als Überhang übers Sofa oder einen Sessel verwenden.
    Liebe Grüße von Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.