Winter in Los Angeles

So sieht es im Winter in Winnetka aus

Heute haben wir uns mal durch Winnetka bewegt, den Stadtteil von LA, in dem meine Tochter zu Hause ist. Es war faszinierend.
Es ist gerade Winter, aber die Sonne schien, es war warm und es gab eine Menge zu entdecken, was in unseren Wintern keine Chance hat.

Hinter dem Haus meiner Tochter fließen der Los Angeles River. Im Garten gibt es eine Mauer. Raufklettern kann ich nicht mehr und von unten sehe ich den Fluß nicht. Weil ich aber ein neugieriger Mensch bin, sind wir eben um das Viertel gekreiselt, hin zum Fluss. Ich wollte ihn unbedingt sehen.

der LA River

Der Fluss fließt in einem künstlichen Bett. Das ist nicht gut für den Fluss und die Stadt. Ich weiß, dass man daran arbeitet, ihn zu renaturalisieren.
Als wir ankamen, führte er noch mehr Wasser, denn es hatte ordentlich geschüttet. Auffangbecken will man bauen, in denen das viele Wasser gesammelt wird und so frei gegeben wird, wie es gebraucht wird. Ich werde das weiter verfolgen, denn es interessiert mich sehr.

Hier sieht es schon nach Winter aus, denn manche Laubbäume verlieren im Winter ihre Blätter; so wie bei uns auch. Ich habe aber auch gesehen, dass die Rosen blühen. Und das ist eben bei uns anders. Ich habe heute so viel Blühendes gesehen, hätte das auch gerne fotografiert, wollte aber den hier Wohnenden nicht zu sehr auf den Pelz rücken.

in Los ángeles blühen im Winter die Rosen

Am Tage ist es für mich schön warm. In der Nacht wird es kalt draußen und im Haus. Ohne Kamin geht es da nicht. Wenn die Sonne untergegangen ist, kommt auch Wind auf. Der hatte in der letzten Nacht die Gartenmöbel verschoben, der Poltergeist.

Grapefrucht- und Zitronenbäume trugen reichlich Früchte im kalifornischen Winter, aber auch Pamelos gab es. Viele Bewohner hatten hier solche Bäume an ihren Häusern stehen.
In der Garage eines Hauses übte und spielte jemand „Metall“. Nebenan werkelte jemand seelenruhig im Garten. So würde das bei uns nicht ablaufen. Da gäbe es einen gepfefferten Nachbarschaftsstreit. Auch weinende Kinder werden hier viel mehr toleriert. Auf Rollstuhl-Fahrer wird viel Rücksicht genommen. Das tat mir heute gut.

meine Lieblingspalme im Winter

Auch wegen ihr bin ich durch das Viertel gezuckelt. Ich wollte zu meiner Lieblingspalme. Sie sehe ich jeden Morgen beim Aufwachen und wenn Wind ist, sieht sie aus wie ein tanzender Schamane. Eigentlich schneidet man die vertrockneten Wedel ab. Die am Fluss sind geblieben und ich vermute, dass da Vögel wohnen.

Morgen werden wir unterwegs sein. Ich schaffe es nicht, jeden Tag zu bloggen oder die ganz großen Blogrunden zu drehen. Noch immer habe ich mit der Zeitverschiebung zu kämpfen und bin müde, wenn andere zur Höchstform auflaufen. Seht es mir bitte nach; ich bemühe mich. 🙂

11 Gedanken zu „Winter in Los Angeles“

  1. Liebe Gudrun
    Unser Familienpart lebt in Laguna Beach, an der Küste. Die haben Glück bei all dem Regen, weil das Stück Küste dort aus Rockfelsen ist. Somit hat der Regen dort auch nicht Küstenteile abbrechen lassen samt Häuser.
    A. saß gestern in Daunenjacke beim „Skypen“ und ich fragte, ob sie im Haus Heizung haben. Nein, nur einen Kamin. L.A. hat nachts um die 2 bis 4 Grad C und es ist kalt, weil auch die Häuser keine Dämmung haben. Es ist doch für viele ungewohnt, weil länger nicht mehr gehabt, dass so viel Regen und Kälte war. Dabei ist die nächtliche Durchschnittstemperatur 6C. Dafür hat man im Durchschnitt 19C am Tage im Januar, was auch die letzten Jahre immer der Fall war. Die gegenwärtigen 10 bis 14 Grad am Tage und 2 bis 4 Grad nachts sind dann kalt ohne Heizung. Aber nächste Woche bekommt Ihr wärmeres Wetter, bis 19 Grad. Bis dahin bist Du bestimmt auch Jat leg wise angekommen.

    1. Liebe Simone, von dir habe ich schon mal eine präzise Wettervorhersage bekommen. Ich werde dich noch als Chefmeteorologen vorschlagen.
      Es stimmt, es hat hier langanhaltend geregnet. Darüber habe ich mich eigentlich gefreut, weil die Vegetation, die einiges an Hitze abkann sehr gelitten hat in den letzten Jahren. Die ausgetrochnete Erde kann aber das viele Wasser nicht aufnehmen. Erdrutsche, Straßeneinbrüche u.a. sieht man. Das ist nun weniger erfreulich.
      Ich finde es hier erträglich. Ich bin froh, der Kälte in Mitteleuropa entflohen zu sein. Die Familie und Freunde haben aber Jacken an als würden sie nach Alaska reisen.
      Schön, wenn es noch wärmer wird.

  2. Mit dem Los Angeles River hat man viele Jahre/Jahrzehnte lang Schindluder getrieben. Ich hoffe sehr, dass man die Pläne zur Renaturierung auch zeitnah in die Tat umsetzen wird.
    Winter in L. A. sieht richtig schön aus. Hier in München bzw. Südbayern ist es aber auch schön, sehr winterlich, kalt und verschneit. Ich habe grad eine ausgedehnte Runde gedreht und den sanften Schneefall genossen.
    Hab eine schöne Zeit mit deinen Lieben im fernen Kalifornien!

    1. Das stimmt. Dieses Betongemäuer hat mit Flußlandschaft kaum etwas zu tun. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.
      Von deiner Runde habe ich gelesen. Ich finde das bewundernswert, was du geleistet hast. Schade ist es schon, dass ich den Schnee verpasse. Die Sonne aber wird mir gut tun, weil mein Vitamin D Status auf Null war.
      Liebe Grüße

  3. Der Fluss sieht ja doch ein wenig traurig aus in seinem Betonbett. Aber ansonsten ist es schön, liebe Gudrun, dass Du zumindest tagsüber die Wärme genießen kannst. Nachts halt gut zudecken
    LG von der Silberdistel

    1. Den Fluß hat man nicht gut behandelt, aber man hat gelernt. Und vielleicht wird da noch alles gut.Langsam wird es wärmer. Ich glaube, LA hat die größte Kälte hinter sich. Wir waren gerade unterwegs und es war sonnig und schön warm.
      Liebe Grüße an dich, liebe Silberdistel.

  4. Bei uns liegt noch immer Schnee, liebe Gudrun. Heute Morgen waren es -5 Grad. Aber ich mag das hier im Winter lieber so, als schmuddeliges Regenwetter, bei dem man nicht weiß, was man anziehen soll. Entweder habe ich dann auf der Hunderunde zu viel an oder zu wenig. Das empfinde ich belastend. In LA ist es dann da bestimmt anders.
    Das mit dem Auffangbecken ist eine gute Idee.
    Mach dir bloß keinen Stress, liebe Gudrun. Genieße die Zeit dort.
    Ganz liebe Grüße zu dir,
    Martina

    1. Naja, nachts war es jetzt hier arg kalt, aber wenn die Sonne scheint wird es mollig warm. Im Sommer wäre es mir zu viel, aber heute war es gerade gut, um draußen zu sein.
      Man arbeitet hier intensiv an Methoden der Wassergewinnung. Das ist gut so. Wassermassen nach so einem Regen oder nach der Schneeschmelze in den Bergen richten viel Schaden an. Mit den Becken fängt man zwei Fliegen auf einen Streich.
      Herzliche Grüße an dich, liebe Martina.

  5. Hallo Gudrun,
    ich hatte also doch noch nicht kommentiert, obwohl ich schon hier war und gelesen habe. An einen Los Angeles River kann ich mich gar nicht erinnern. Aber die Stadt war für uns damals auch nur Startpunkt für die große Reise durch den Westen. Und es gab unendlich viel zu sehen. Euer Winterwetter sieht viel netter aus, als ich dachte. In der Zeitung las man ja so viel über Unwetter in Los Angeles. Das ist wohl wieder vorbei – gut so!
    Liebe Grüße – Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert