Nein, überrascht bin ich nicht. Und nun?

Es hat mich nicht überrascht, als ich die Wahlergebnisse heute durchsehen konnte. Die letzten Wochen habe ich viel mit Menschen gesprochen und ihnen zugehört. Viel Unzufriedenheit gibt es, viele wollen kein „Weiter so“ und nicht wenige haben resigniert. Das hat sich über viele Jahre zusammengebraut. Und nun?

Ich habe meine Werte und werde die auch behalten. Darüber reden werde ich und darüber schreiben vielleicht ab und an. Zurückziehen allerdings werde ich mich nicht, auch wenn manche Meinung nicht meine ist.

In den letzten Jahren musste ich viel an meinen Großvater denken. Wie hat er, als sehr engagierter Mensch, die Situation in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts gelöst. Vielleicht schreibe ich mal ein fiktives Interview mit ihm auf. Mein Opa ist mein großes Vorbild und sein Handeln ist ein Leitfaden für mich.
Nein, ich bin nicht überrascht, werde aber auch heute nichts mehr dazu schreiben. Das ändert nichts mehr.

———–

Einen ganz kleinen, freundlichen Zusatz habe ich noch: Wir sind jetzt Igeleltern und helfen zwei Halbwüchsigen, über die Runden zu kommen. Schade, dass man die beiden nur in der Dämmerung sieht und das auch noch halb unter der Treppe mit der Nase in der Futterschüssel.
Zu Weihnachten wünsche ich mir ein Igelhaus.
Mal sehen, ob ich mal ein besseres Foto hin bekomme. Heute sagen wir mal so: „Sie bemühte sich.“

Zwei Igelkinder als erfreundlicher Zusatz zum Beitrag über: "Es überrascht mich nicht".

11 Gedanken zu „Nein, überrascht bin ich nicht. Und nun?“

  1. Liebe Gudrun, herzlichen Abendgruß.
    Auch ich bin sehr, sehr nachdenklich über diesen Wahlausgang.
    Wunderbar, daß Ihr tierische Starthilfe ins Leben geben könnt und sie nehmen es an.
    Ich rettete vor vielen Jahren einen Igel von unserer Wohngebietsstraße und brachte ihn in die nahe Gartenanlage unter die Büsche.
    Heute saß ich mit der Bekannten bei Sonnenschein und 20 Grad auf meinem Balkon und ich sollte ihr das Singen vom Notenblatt erklären, damit sie in der Chorprobe am Mittwoch besser vorbereitet ist.
    Sogar sangen wir mehrere Lieder, aber nur leise und das hatte uns viel Spaß gemacht.
    Dir eine gute Nacht und tschüssi Brigitte

    1. Liebe Brigitte, danke für deinen Abendgruß. Ich grüße zurück.
      Oh, schön, dass ihr gesungen habt. Man macht das viel zu selten. Ich hätte mitgesungen, wenn ich da gewesen wäre. Herr E. geht jetzt immer zur VHS. Er lernt Klavier spielen, einfach so, weil es Spaß macht. Sein Lehrer ist große Klasse.
      Herzliche Grüße an dich.

  2. Mit diesen desaströsen Wahlergebnissen in ganz Europa müssen wir leider leben.
    Ach ja…
    Da tut es dann gut, den Blick auf Fauna und Flora zu richten. Das mit den Jungigeln, die ihr nach Kräften unterstützt, ist wunderbar.
    Einen lieben Gruss zu dir trotz allem,
    Brigitte

    1. Alle Achtung vor deinem Mann! Aber ich vermute, dass er schon ein Instrument gespielt hat und somit seine Finger noch voller Schwung in die Tasten greifen können. Über die Wahl kann ich auch meine Enttäuschten kundtun, dass es so heftig wird, hatte ich nicht gedacht. Ich weiß nicht, was in den Köpfen der Menschen vorgeht oder was sie erwarten. Wir werden sehen!
      So, so, nach dem Gastkater jetzt Igel. Ich hoffe sehr, dass ihr an meiner stark befahrenen Straße wohnt, dann haben die beiden bestimmt eine gute Chance auf ein igelgerechtes langes Leben.
      Liebe Grüße,
      Elvira

      1. Nein, mein Mann hat noch nie ein Instrument gespielt. Er hatte nie Zeit dazu. Jetzt als Rentner hat er damit angefangen. Ich glaube, das ist eine feine Sache, dem Altern ein Schnippchen zu schlagen.
        Unseren Gastkater gibt es auch noch und je eine große Schar Vögel zu Hause und im Garten. Wenn die Igel in der Gartenanlage bleiben, keiner mit Gift hantiert, kann ihnen kaum etwas passieren. Auch der Auwald, gleich nebenan, ist ein feiner Schutz. Ach, ich wünsche den beiden viel Glück. Viele Igel gibt es nicht mehr.
        Liebe Grüße an dich, liebe Elvira.

    2. Die ganze Welt scheint in Aufregung zu sein. So viele Konflikte, Auseinandersetzungen, Hunger, Kriege, Umweltschäden! Ich bin froh, dass ich meine kleine Rückzugswelt habe. Sie gibt mir immer wieder Kraft, zurecht zu kommen und anderen noch etwas abzugeben.
      Herzliche Grüße zu dir, liebe Brigitte.

  3. Bezüglich Wahl kann ich mich deinen/euren Gedanken nur anschließen. Aber es überrascht mich auch nicht wirklich. Es ist schon lange nicht mehr meine Welt, und wenn ich daran denke, was demnächst noch alles kommt aufgrund dieser Tatsachen und weil Trump vielleicht wiederkommt und weil ………… (müsste zuviel aufzählen)
    dann rechne ich leider mit allem. Aber lassen wir das Thema. Es regt mich zu sehr auf.

    Da erfreue ich mich doch lieber an deinen stachligen Schützlingen, liebe Gudrun. Das ist sooo süß. Bei mir im Garten ist morgens auch alles plattgedrückt in der Wiese, weil Familie Igel auf Schneckenjagd war. Es scheint ihnen gut zu gehen, da bin ich froh. Die trockenen Jahre waren schlimm für die kleinen Stachler.

    Hab einen schönen Tag, liebe Gudrun!

    Liebe Grüße, Andrea

    1. Meine Tochter meinte schon, dass ich zu ihr nach Kalifornien kommen soll. Nein, das werde ich nicht, denn Trump wird kommen. Und der wollte schon mal den Gouverneur von Kalifornien absetzen, weil der dem zu fortschrittlich war. Das geht zwar nicht, denn der Mann ist gewählt, aber sowas ist dem Mann egal. Und wer weiß, was dem dann alles wieder einfällt. Nein, ich werde hier bleiben und mich einrichten. Weggelaufen bin ich noch nie.
      Die Vögel zu füttern, hier und im Garten, die Igelkinder zu versorgen und ihnen ein Haus zu bieten, das ist mein kleiner Beitrag zum Umweltschutz. Ich möchte auch gerne ein Fledermaushaus aufstellen, denn im Garten waren immer welche. In meinem Insektenhaus wohnen Schwebefliegen. Ich sitze manchmal da, habe die Hände im Schoß und freue mich sehr über alles Treiben. Das gibt Kraft und rückt den Kopf wieder hoch.
      Liebe Andrea, ich schicke dir herzliche Grüße.

  4. Die Igelchen sind ein Lichtblick in düsteren Zeiten. Ansonsten, der viel besungene Rechtsruck ist seit 20 Jahren spürbar und Von der Leyen kuschelt mittlerweile offen mit Meloni, während wir uns an der AfD abarbeiten. Alles Liebe

    1. Der Garten, meine Pflanzen und die Tiere geben mir gerade viel Ruhe und Gelassenheit.
      Ja, den Rechtsruck überall sehe ich auch schon lange. Egal, welchen Fleck der Erde man betrachtet, nirgendwo ist das Leben absolut friedlich und unbeschwert. Insofern erübrigt sich der Gedanke, wo anders leben zu wollen.
      Übrigens, die Igelkinder sind ausgesprochen lebhaft und unternehmungslustig.
      Liebe Grüße zu dir in den Norden.

  5. Liebe Gudrun, erstens hast du einen bildschönen Header, zweitens finde ich die Sache mit den Igelkindern wunderschön und drittens hast du Recht: Du hast deine Werte und deine Meinung, ich habe meine eben so – und wenn sich die westlichen Politiker wundern über die Ergebnisse, grenzt das schon an Heuchelei. Sie haben einiges dazu beigetragen, dass es so gekommen ist.
    Gute Nacht sagt Clara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert