Was ist eigentlich auf meiner Wiese los?

Heute wollten wir mal zu meiner Lieblings-Wiese fahren. Ich musste doch mal wissen, was da schon alles wächst.


Ganz früh am Morgen allerdings erlebte ich erstmal eine Überraschung.

Als ich in mein Wohnzimmer kam und aus dem Fenster schaute, bot sich mir dieses Bild, lange aber nicht. Nach wenigen Minuten war es vorbei. Die Sonne stieg höher und es war plötzlich nur noch milchig am Himmel.

Was hier so schön aussieht, kommt vom Saharastaub, der sich hier hielt, wie angewachsen. In der Wetter-App wurde angezeigt, dass die Luftqualität sehr schlecht war.

Meinen Innenhof musste ich mal von draußen fotografieren. Den Milchglashimmel sieht man auch hier. Ich bastele nicht, lasse es so. Am Nachmittag gab es ein „Windchen“ Und jetzt sehen auch wir wieder blauen Himmel.

Mein Kirschbaum! Hach wie schön das immer ist, wenn er blüht. Das Frühstück ziehe ich immer ganz lange hin und betrachte die Blüten.
Ich freue mich, dass die Insekten jetzt mal genug Nektar finden, den sie sammeln können. Ich habe den Eindruck, dass es in diesem Jahr wieder einige mehr gibt.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Gundermann.jpg

Auf meiner Wiese wollte ich mal nach Kräutern schauen. Ich hatte mich nämlich geärgert und beschlossen, etwas gegen meinen Ärger zu unternehmen.
Pesto hatte ich mir gekauft. Aus dem Glas ist ein Gläschen geworden, d.h. es gibt jetzt die halbe Menge für den alten Preis. Das war mir in die Nase gefahren und ich beschloss, mein Pesto selber zu machen. Heute habe ich schon mal Gundermann und Knoblauchrauke mit nach Hause genommen. Morgen hole ich noch Brennnessel, Löwenzahnblätter und Giersch. Und dann kann es losgehen.

Mein kleiner Ausflug hat mir gut getan, die Ruhe, die Farben, das Grün.
Als Kind bekam ich immer Ärger, weil ich auf dem Nachhauseweg vom Kindergarten so trödelte. Auf jeder Wiese musste ich sitzen bleiben, riechen und schauen. Das nahm ich in Kauf.
Ich freue mich sehr darauf, wenn es jetzt wärmer wird. Dann nehme ich mein Lesedingens und rollere auf meine Wiese und bleibe da einfach mal sitzen.

17 Gedanken zu „Was ist eigentlich auf meiner Wiese los?“

  1. Danke für diesen schönen und aufschlussreichen Bericht.
    Ja, die Überraschungen kommen zeitweise von weit her …
    Geniess den Frühling und deine Lieblingswiese!
    Es grüsst dich Brigitte.

    1. Danke. Ich habe erstmal Inventur gemacht auf meiner Wiese und danach einen Plan, was ich sammele und verarbeite. Ich finde das sehr spannend. Schön, dass es noch solche Wiesen gibt.
      Herzliche Grüße zu dir, liebe Brigitte.

  2. Ich habe Wiesen auch immer geliebt. Und Kühe. Darum bin ich fest davon überzeugt, dass ich in einem früheren Leben wohl eine Kuh war. Solche Wiesen gibt es hier weit und breit nicht mehr. Ich vermisse sie sehr, dieses mit Farbtupfern versetzte Grün und diesen Wiesengeruch. Welche Pflanzen und Kräuter wie heißen und welche Verwendung sie finden könnten, weiß ich nicht. Darum lese ich das gerne bei dir!
    Liebe Grüße,
    Elvira

    1. Haha, da fällt mir ein, wie wir Kinder aus dem Haus versucht haben, auf den Kühen zu reiten. Wir sind auf die Pfosten des Zaunes geklettert und wollte mit kühnem Schwung auf die Kuh kommen. Das hat nicht geklappt, aber eine Landung im Kuhfladen. Das Gezeter meiner Mutter hab ich heute noch im Ohr.
      Bei uns im Wohngebiet gibt es wieder mehr solcher Wiesen. Es ist schöner und auch viel nützlicher als englischer Rasen.
      ich habe mir zwei Gundermann-Pflanzen mitgebracht und in ein Töpfchen gepflanzt. Wenn sie anwachsen freuen sich die Insekten auf meinem Balkon und dann bekommen sie ein Plätzchen im Garten.
      Liebe Grüße nach Berlin

  3. Pesto, Chutney und so kaufe ich schon lange nicht mehr, sondern mache es selbst. Wenn ich die Preise sehe, falle ich jedesmal fast hintenüber. Wie schön, dass du draußen warst. Wir hatten wohl nicht soviel Saharastaub aber dafür Regen, das ganze WE. Alles Liebe

    1. Preisschocks bekomme ich auch immer mal. Ich lasse immer mehr weg, aber ganz einstellen kann ich die Ernährung natürlich nicht. Also habe ich mich wieder mehr mit den Wildkräutern beschäftigt, möchte auch einige im Garten haben. Auf der Wiese brauche ich aber leider Hilfe. Das bremst ein bissel aus.
      Mal sehen, wie mein Pesto wird.
      Liebe Grüße

  4. Endlich grünt und blüht es wieder, das tut so gut. Schade, dass uns der Saharastaub die Sicht nahm. Bei uns war es auch ganz schlimm, wie eine Glocke drückte es von oben und liess nicht ab über Ostern.
    In deinem kleinen Park ist es wirklich richtig schön, liebe Gudrun. Der Kirschbaum ist eine Pracht.
    Ganz liebe Grüße zu dir,
    Andrea

    1. Auf dem Grund und Boden, auf dem jetzt unsere Häuser stehen, war früher eine Gartenanlage. Die wurde verlegt, aber die Bauleute ließen Bäume stehen. Und so habe ich auf der Hofseite einen Kirschbaum und auf der Balkonseite einen Apfelbaum. Als ich den Fensterbauer da hatte, meinte er: „Sie wohnen hier wie im Gartenhäuschen.“ Das stimmt und es ist schön.
      Zum Geburtstag habe ich mir eine Hacke gewünscht, eine mit angepasstem Stiel, dass ich auch dem Rollstuhl heraus Gartenarbeit machen kann.
      Herzliche Grüße an dich, liebe Andrea.

      1. Das ist ja ein Glücksfall, liebe Gudrun. Deshalb ist die Wiese so schön. Das erklärt einiges. Wie gut, dass die Gärten verlegt wurden, sonst wäre es sehr traurig für die ehemaligen Gartenbesitzer.
        Hab noch einen schönen Abend, liebe Gudrun!

        1. Die Gartenbesitzer sind damals entschädigt worden und bekamen Unterstützung. Ich bin früher oft mit dem Fahrrad durch die beiden Anlagen gefahren. Schön ist es dort. Vielleicht hat sich der ehemalige Besitzer gefreut, dass Kirsch- und Apfelbaum weiter leben durften. Sie sind sogar verschnitten worden durch die Stadtförster.
          Liebe Grüße

          1. … ob er seine Bäume manchmal besucht?

            Meine Eltern mussten damals ihren Garten aufgeben wegen Eigenbedarf. Darin war ein großer Kirschbaum, den mein Vater einst selbst gesetzt und veredelt hatte. Er trug schöne große dunkle Früchte, als sie den Garten aufgeben mussten. Es brach ihm fast das Herz. Ich weiß noch, dass er am Überlegen war, ihn zu fällen. Aber was kann der Baum für das Schicksal …

            Liebe Grüße!

            1. Liebe Andrea, im Garten haben wir einen kleinen Apfelbaum gepflanzt. Der hatte im vergangenem Jahr seinen ersten Apfel. Und den haben wir uns fein geteilt.
              Ich kann mich über solche Kleinigkeiten sehr freuen. Und noch mehr freue ich mich, dass ich mir das ein Leben lang bewahren konnte.

  5. Ich las gerade in den Kommentaren, dass dort, wo Du jetzt wohnst, einmal Gärten waren. Dort, wo meine Bibliothek war, gab es auch einmal rundherum Gärten. Als die Gegend bebaut werden sollte, durften die Bäume zum großen Teil auch stehenbleiben. Wir haben uns oft am Obst bedient. Es gab Äpfel, Pflaumen, Kirschen – das war nach dem Mittagessen in den Sommermonaten immer ein schönes Dessert.
    Deine Wiese sieht richtig gut aus. Da kannst Du bestimmt reichlich ernten für Dein Pesto und mehr.
    Einen lieben Gruß von der Silberdistel

    1. Liebe Silberdistel Marianne, die Kirschen nimmt hier keiner an, aber die Vögel im Innenhof machen sich gerne darüber her. Ich muss immer lachen, wenn dann die Kirschkerne am Baum hängen bleiben. Den ersten Star habe ich auch schon gesichtet. Es geht bald wieder los.
      Ganz liebe Grüße an dich

  6. Eine Wohnung im Park, sehr schön, gut wurde der alte Baumbestand integriert.
    Freie Grünflächen sind hier für Enten und die Stadthunde, somit entfällt die Ernte :).
    So kundig bin ich auch nicht, der Gundermann war mir nur dem Namen nach bekannt.
    Bei der nordischen Wäsche hatte der Staub aus der Sahara keine Chance.
    Jetzt hoffen wir auf Strandspaziergänge!
    Lieben Gruß!

    1. Gundermann hat viele andere Namen, je nach Region, in der man wohnt. Ich habe mir zwei Pflänzchen mitgebracht und in einen Topf gepflanzt. Ihnen geht es gut und noch besser geht es meinen Insekten. Sie haben sich sehr über den Nektar gefreut.
      Ich habe jetzt Gartengeräte bekommen und will mal aus dem Rollstuhl heraus werkeln draußen. Mal sehen, ob es etwas bunter wird.
      Liebe Kelly, ich schicke dir ganz liebe Grüße.

  7. Da ist ordentlich was los auf deiner Wiese und bei deinem Kirschbaum.
    Der Saharastaub hat mir diesmal ordentlich zugesetzt, mit Atemnot, Schlappheit und auch leichten Herzrumplern. In der Nacht hat es jetzt viel und stark geregnet, und nun ist die Luft wie reingewaschen, und es geht mir wieder richtig gut.
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert