Ausblicke. Hungrige Vögel, eine Knüpfprobe und ein Buch.

Ich habe gelesen, dass Menschen im Krankenhaus, die auf viel Grün schauen konnten, viel weniger Schmerzmittel brauchten. Manchmal möchte ich an meinem Essplatz einfach nur sitzen bleiben. Es ist schön inmitten von so viel Grün und immer was los ist da Draußen auch.

Ausblicke

Die Ausblicke habe ich in vollen Zügen genossen. Erst heute Morgen wieder wurde mir bewusst, wie schön ich es in meiner neuen Wohnung habe. Es ist wirklich so, als würde ich in einem Gartenhäuschen wohnen. So viel Grün um mich herum.
Morgens öffne ich die Balkontür und krieche nochmal für einige Minuten ins Bett, höre den Vögeln zu und gestern dem Regen. Die Elstern schimpfen über irgend etwas, die Tauben balzen und gurren, bei Spatzen ist lautstarke Diskussionsrunde.
Ansonsten ist es noch ganz still. Grünau ist noch nicht so richtig erwacht.

Ausblicke vom Essplatz aus

Ich sitze gerne an meinem Esstisch. Die Ausblicke sind schön. Manchmal ziehe ich von einer Seite auf die andere, denn zu sehen gibt es immer genug. Das weiß auch meine Penny, denn sie hat sich das Fensterbrett zum zweitliebsten Lieblingsort nach dem Balkon ausgewählt.

Geregnet hat es hier endlich mal. Nein, es war nicht viel. Wir bekamen immer nur den kläglichen Rest ab. Trotzdem reichte es aus, dass auf der verbrannten Wiese Grashalme sprießen, die Bäume sich aufrichteten, der Staub von allen Blättern abgespült wurde..

Vor meinem Wohnzimmerfenster steht auf dem Fensterbrett draußen eine Vogeltränke in der auch gebadet werden darf und eine Schale mit Futter. Es hat nicht lange gedauert, dass beides angenommen wurde.

Manche Vögel sehen richtig zerrupft aus. Ich achte darauf, dass immer genug frisches Wasser draußen ist. Sie müssen baden, weil sonst die Milbenplage zu groß wird. Keine guten Ausblicke wären das. Dass sie baden sehe ich daran, dass mein Fenster angepütschert ist. Ach, damit kann ich leben.
Ansonsten ist der Andrang auch an an der Futterschale groß.

gute Aussichten auch für die Katze
Wie soll man da schlafen bei dem Theater vor dem Fenster?

Gute Ausblicke gibt es auch für Penny, entweder auf dem Balkon, wo unten Mäuse flitzen als auch auch vom Fensterbrett aus, wo die frechen Meisen nerven. Ein Weilchen wird gekuckt, dann herzhaft einige Male gegähnt und dann sich langgemacht. Das ist dann der Moment, wo ich das Gefühl habe, dass die Vögel ihr die Zunge raus strecken.

Also, dass die Penny allerdings den Insekten auf dem Balkon das Wassser weggeschleckt hat, das finde ich nicht in Ordnung. Es ist ja nicht so, dass sie keine Wasserschüssel hat. Vielleicht musste sie aber auch nur mal überprüfen, ob die kleinen Flugsummseln etwas Besseres bekommen.

Probegeknüpftes und Karins Buch, die Probe zeigt gute Ausblicke auf einen irgendwann fertigen Teppich
Eine Knüpf-Probe, auch was ein Pröbchen. Daneben liegt Kains Bucgh, welches ich für sehr interessant finde.

Der Stoff ist vorbereitet, die ersten Fäden sind geschnitten. Ich habe schon mal probegeknüpft. Irgendwann wird der Teppich fertig sein. Schöne Aussichten, auch weil ich ab und an erstmal schauen muss, was draußen so los ist.

Das Buch handelt in Lettland und beschreibt das Leben auf einem Hof, ein ganzes Jahr lang, in der Abfolge der Jahreszeiten. Jeder hat seine Aufgabe und das scheint mir so wie das Leben, was ich mir gewünscht hatte und welches die Krankheit verhindert hat. Ab und zu werde ich eintauchen in diese Welt und ansonsten mich einrichten in meiner. Ich bin auf einem guten Weg, auch wegen der vielen feinen Ausblicke.
Danke, liebe Karin, für das Buch. Ich war zwar nie in Lettland (doch: Ich bin mit dem Zug durch gefahren.), aber nebenan, in Litauen war ich bei Freunden zu Besuch. An die Weite und Schönheit der Landschaft wird mich das Buch auch sicher erinnern. Ich bin gespannt.

12 Gedanken zu „Ausblicke. Hungrige Vögel, eine Knüpfprobe und ein Buch.“

  1. Fast beneide ich dich ein wenig um deine schöne grüne Oase, auch wenn ich mich in meiner Stadtwohnung schon sehr wohl fühle. Es hat halt alles seine Vor- und Nachteile, und allzu weit ist das nächste Grün ja auch nicht von mir entfernt. 😉
    Ich wünsche dir und deinen Lieben einen schönen Sonntag!

    1. Das Schöne ist, dass es mitten in einer Großstadt ist. Seit Jahren hadere ich, dass ich in der Stadt leben muss. Auf dem Lande käme ich so gar nicht zurecht. Nun habe ich doch noch ein gutes Plätzchen gefunden und das tut mir richtig gut.
      Liebe Grüße in die andere, ganz große, Stadt.

  2. Ich freue mich wirklich für Dich, dass Du Dich in der neuen Wohnung so wohl fühlst. Ich hoffe, mit der neuen WG-Konstellation ist das auch so. Auch das ist ja eine Veränderung. Bei uns kommen die Meisen gerade selten… sie finden wohl genug woanders. Aber Morgens und Abends gucken sie immer kurz vorbei.

    1. Die Umstellung auf WG ist schon gewöhnungsbedürftig. Bei allen Entscheidungen kann man eben nicht einfach loslegen. Die andere Meinung muss schon berücksichtigt werden. Auf der anderen Seite muss auch um die eigene Meinung gestritten werden. Ich denke aber, wir haben das ganz gut hinbekommen. Ein Vorteil ist, dass wir uns ja schon seit 45 Jahren gut kennen. Ansonsten lassen wir uns unsere Freiräume und da passt es.

      Die Meisen halten sich gerade auch etwas zurück, seit dem Regen. Gestern habe ich eine beobachtet, die Futter sortierte. Was ihr nicht passte, flog in hohen Bogen raus. Macht nix, das ist dann halt für alle, die am Boden fressen: Elstern, Tauben, Amseln. Die wollen ja auch leben.

      1. Ha, das kenne ich. Wir haben auch so Futterferkel, die mehr rausschmeißen, als das sie fressen. Leider lockt das die Tauben an, die mir die Pflanzen in den Kästen kaputt machen. Dafür kommen aus allen möglichen Gefäßen gerade Sonnenblumen, wohl auch die Meisenweitwurf gesäht.

        1. Bei mir ist das egal, weil ich vor dem Fenster einen Busch habe und die Futterferken (Klasse!) das da drunter werfen. Du unten auf dem Boden kann keiner Schaden anrichten. Sag deinen Tauben, die sollen her kommen.

  3. Freut mich das das Buch gelandet ist, dachte sofort beim Lesen an dich. Die Ausblicke aus deiner Wohnung sind wirklich schön und dein Teppich wird es auch. Ich stricke noch immer an meinem Pullover. Geht gerade nicht so wirklich schnell voran, weil es so warm ist und die Hände schwitzig. Alles Liebe Karin

    1. Das Buch ist toll.
      Irgendwie komme ich mir wieder vor wie in meiner Kindheit. Da konnte ich wunderbar in meine Traumwelten entfliehen. Ich war in Afrika, in Alaska, sonstwo. Und jetzt ziehe ich eben im Hof ein.
      Der Teppich hat mich voll im Griff. Da kann ich meine Wolle mal verarbeiten. Ich glaube, beim Teppichknüpfen bleibe ich. Da kann ich nach Herzenslust spinnen und danach die Wolle fein verarbeiten. Die Teppiche gebe ich dann ab, denn ich kann nicht drauf treten.
      Grüße in den Norden.

  4. So schön ist Deine grüne Oase vor dem Fenster, liebe Gudrun. Das denke ich mir, dass es dort immer etwas zu sehen gibt. Es wird ganz sicher nie langweilig. Ich freue mich auch immer wieder über meinen Blick in den Garten hinaus, egal aus welchen Fenster ich schaue. Das Grün ist einfach nur wohltuend, und dazu die kleinen und etwas größeren Gäste, die sich öfter sehen lassen.
    Die Meisen sehen hier speziell während der Brutzeit auch immer recht zerrupft aus. Wahrscheinlich haben sie mit der Aufzucht der Jungen so viel zu tun, dass kaum noch Zeit für die Gefiederpflege bleibt. Da ist es schön, wenn ihnen die Arbeit etwas erleichtert wird mit Futtergaben und einer Trink- und Badegelegenheit. Na, und Penny hat so auch immer einen spannenden Tag.
    Das Buch sagt mir gerade nichts. Ich werde mal schauen, es hat mich neugierig gemacht.
    Viel Freude mit Deinem neuen Teppichprojekt und liebe Grüße von der Silberdistel

    1. Liebe Silberdistel, die Karin hat sicher nichts dagegen, wenn ich das Buch mal weiterreiche an Freunde, wenn ich es gelesen habe. Ich werde dich nicht vergessen.
      Stimmt, draußen gibt es immer etwas zu sehen. Wir haben auch Kinder im Innenhof. Eine Mutti hatte Eimer mit Wasser rausgetragen, Wasserspritzen ausgegeben. Die Kinder spritzten und der Familienschäferhund hüpfte nach dem Wasserstrahl. Das Lachen draußen war ansteckend. Ich habe Tränen gelacht.
      Nacht hoppeln Häschen über die Wiese.
      Liebe Grüße schicke ich dir in den Norden, liebe Silberdistel.

      1. Gern, liebe Gudrun, ich würde mich freuen.
        Dass die Kinder ihren Spaß mit den Wasserspritzen hatten, das kann ich mir gut vorstellen. Ich weiß noch, dass unsere Kinder sich im Sommer auch gern mit Wasserspritzen gegenseitig nass gemacht haben. Bei Schwiegereltern im Garten sind sie auch immer voller Wonne durch den Gartensprenger gelaufen. Ja, da macht allein schon das Zuschauen Spaß.
        Oh, und Häschen habt Ihr auch quasi vor der Haustür. Na, wenn das nicht eine kleine Idylle ist.
        Nochmals liebe Grüße zu Dir von der Silberdistel

  5. Liebe Gudrun,
    ich finde das so klasse, dass du nun sozusagen nahe einer kleinen grünen Oase wohnen darfst. Wie schön, dass du soviel Leben um dich herum hast.
    Auch Penny genießt offensichtlich die neue Umgebung.
    Na ich bin ja mal gespannt, wie der Teppich fertig aussehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.