Ein kleiner Frühling ist bei mir eingezogen und damit Fröhlichkeit.

Wenn der Prophet nicht zum Berg geht, … Naja, ein kleiner Frühling ist bei mir eingezogen. Darüber freue ich mich sehr, genauso wie über liebe Post von Freunden.

Seit Tagen wollte ich mit der Kamera los ziehen und mal schauen, ob der Frühling schon Zeichen sendet. Es war mir nicht möglich. Um so mehr freue ich mich, dass ein kleiner Frühling bei mir eingezogen ist. So kann ich merken, dass es draußen Veränderungen gibt. Richtiger Winter fehlt, aber schön anzusehen sind die Frühlingsboten schon.

„Ein kleiner Frühling ist bei mir eingezogen und damit Fröhlichkeit.“ weiterlesen

Vom Gefühl, immer von allem zu wenig geben zu können.

Manche Menschen sind es mir Wert, dass ich ihnen etwas geben möchte. Ich möchte ihnen Freude geben und Achtung zeigen, Danke sagen oder einfach nur etwas für sie tun. Für mich tun sie ja oft auch jede Menge Gutes.

Das Wetter ist nicht gerade toll. Schneeregen und ordentlicher Wind wechseln sich ab mit sonnigen Abschnitten. Ich bin froh, dass ich nicht raus muss. Mir wurde sehr geholfen, dass ich mit allem versorgt bin, was ich brauche. Ich bin sehr dankbar für die Hilfe, möchte aber manchmal ganz viel zurück geben. Und oft denke ich, dass ich dafür nicht genug habe.

„Vom Gefühl, immer von allem zu wenig geben zu können.“ weiterlesen

Es war kein guter Tag gestern. Da half auch Stricken nicht.

An solchen Tagen, an denen mir fast der Hut brennt, versuche ich mich immer mit Wollkram, Spinnen oder Stricken abzulenken. So Recht klappte es diesmal nicht. So viel konnte ich einfach nicht stricken. Nein, es war kein guter Tag.

Gestern war ich fassungslos, was es doch für machtgeile, kleine A****löcher gibt, den kein Mittel und keine Unterstützung von noch so rechten Socken zu Schade ist. Mir als geborener Thüringerin ging es sehr nahe, was da bei der Wahl des Ministerpräsidenten passierte. Oh nein, für mich war das kein guter Tag.
Eigentlich dürfte das niemanden kalt lassen, denn so etwas hatten wir schon mal in diesem Land. Erzählungen meiner Eltern drängte sich auf, die Weimarer Repuplik, von Papen … und alle Folgen.

„Es war kein guter Tag gestern. Da half auch Stricken nicht.“ weiterlesen

Brot und Spiele. Wie ich mich bei Laune halten muss.

Der Januar begann nicht so, wie ich es mir gewünscht hatte, aber ich versuche, das beste daraus zu machen. „Brot und Spiele“ ging mir sofort durch den Kopf. Aber das war ja mal anders gemeint. Oder?

Brot und Spiele – was habe ich damit zu tun?
Das neue Jahr begann bei mir mit einem Infekt. „Na und?“, könnte man sagen. Aber, wenn ich mir zweimal in der Woche mein Immunsystem weg ballere, kann das zum Problem werden. Ich hing durch, so richtig dolle. Ich neige nun mal dazu, in solchen Situationen immer stiller zu werden. Das war dann eben auch auf dem Blog so.

„Brot und Spiele. Wie ich mich bei Laune halten muss.“ weiterlesen

Der letzte Tag. Und wieder beginnt ein neues Jahr.

Ein neues Buch, ein neues Jahr
Was werden die Tage bringen?!
Wird’s werden, wie es immer war,
Halb scheitern, halb gelingen?

Ich möchte leben, bis all dies Glühn
Rücklässt einen leuchtenden Funken.
Und nicht vergeht, wie die Flamm‘ im Kamin,
Die eben zu Asche gesunken.

Theodor Fontane (1819-1898)

„Der letzte Tag. Und wieder beginnt ein neues Jahr.“ weiterlesen

Weihnachten ist vorbei. Es war eine gute, eine schöne Zeit.

Eine gute, eine schöne Zeit war es.
Das letzte Kind ist gerade auch abgereist. Weihnachten ist vorbei. Leider.

Es ist schon komisch, wenn alles wieder so ruhig ist. Weihnachten, eine gute, eine schöne Zeit ist vorbei. Es war gut, die Kinder wieder zu sehen, zusammen zu sitzen, zu schwatzen. Über den großen Teich mussten wir mit dem ältesten Kind eine Videokonferenz abhalten, aber trotzdem: Wir waren halt mal alle zusammen, zumindest fast.

„Weihnachten ist vorbei. Es war eine gute, eine schöne Zeit.“ weiterlesen

Am Ende des Jahres.

Am Ende des Jahres schreiben viele einen Jahresrückblick. Ich werde kein Résumé ziehen. Warum auch? Ich weiß doch, was war. Abwägen möchte ich nichts, bewerten und bedauern auch nicht.

Die Bäume stehen jetzt wirklich ohne Blätter da. Ich mag es, wenn ich ihre Form so deutlich sehen kann. Wie filigran das doch manchmal aussieht!
Kaum zu glauben, dass sich wieder Jahr seinem Ende zuneigt.
Ich mag diese Zeit sehr, die Stille, das Ruhen der Natur, die gedämpften Farben. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich die Ruhe auf mich überträgt.

„Am Ende des Jahres.“ weiterlesen

Der ganze Trubel im Dezember geht an mir vorbei.

Im Moment liebe ich die Stille sehr. Der ganze Trubel im Dezember, die Glühweinfröhlichkeit, die Orientierung auf „Kaufen, Kaufen, Kaufen“ geht an mir vorbei.

Auf dem Weihnachtsmarkt war ich bisher nicht und so wie es aussieht, will ich auch nicht dahin. Das Laufen geht nicht besonders gut und wenn ich das auf mich nehme, muss es etwas sein, was ich unbedingt brauche oder machen möchte. Der ganze Trubel im Dezember und des Weihnachtsmarktes, die Glühwein-Fröhlichkeit, die Orientierung auf „Kaufen, Kaufen, Kaufen“ geht an mir vorbei. Ich finde das gut so und in Ordnung.
Im Moment liebe ich die Stille sehr.

„Der ganze Trubel im Dezember geht an mir vorbei.“ weiterlesen

Für meine Freundin Hella. Ich werde dich immer in meinem Herzen bewahren.

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.
(Albert Schweizer)
Für meine Freundin Hella.

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen.

Albert Schweizer

„Für meine Freundin Hella. Ich werde dich immer in meinem Herzen bewahren.“ weiterlesen