Seife filzen für Freunde, weil das Adventstreffen ausfällt.

Seife filzen ist wie Malen, nur mit Wolle.

Seife einfilzen

Ich bin beim Seife filzen. Zu den ursprünglich geplanten Adventstreffen will ich ein kleines Geschenk mitbringen. Immer nur Süßigkeiten zu verschenken ist wedert gut, noch gesund.

Wir sind hier einige behinderte Frauen im Wohnblock, die sich immer mal treffen. Im Sommer sind wir draußen. Den Winter wollten wir auch nicht einsam verbringen, aber im Hochrisiko-Gebiet Sachsen lassen wir es lieber, uns eng an eng zusammen zu hocken. Unsere Adventstreffen fallen also aus.

Seife filzen
Seife einfilzen: mit Wolle umlegen, anheften und filzen
  1. Ich nehme immer Seifen im Karton, weil ich dann nicht nochmal alle Inhaltstoffe aufschreiben muss.
  2. Die Seife wird mit Wolle umlegt, an den Kanten und Ecken besonders achtsam.
  3. Mit der Filznadel „hefte“ ich die Wolle etwas an und beginne zu filzen.
  4. Meine Hände seife ich ordentlich mit Olivenseife ein und beginne mit heißem Wasser und Olivenseife die um die Seife gewickelte Wolle zu bearbeiten, zuerst sehr vorsichtlich wie sanftes Streicheln.
  5. Das wird so lange bearbeitet, bis die aufgelegte Wolle sich wie ein Bezug um die Seife verdichtet hat.
  6. Als letztes gestalte ich mein Seifenbündel, in dem ich Motive mit der Nadel sorgfältig aufnadele und auch noch einmal nass nachfilze.
Seife filzen: Sterntaler
Sterntaler

Der Sterntaler war immer eines meiner Lieblingsmotive. Mal sehen, ob ich auch diesmal wieder ein solches mache. Ich ahne schon, dass es so sein wird.

Die eingefilzte Seife kann ganz normal benutzt werden. Der Wollüberzug verhält sich wie ein Waschlappen. Ist die Seife aufgebraucht, dann bleibt nur noch ein kleines bisschen Wolle übrig, die man auf dem Kompost entsorgen kann.

Wenn man die Seife länger nicht benutzt hat, wird der Wollüberzug etwas hart. Das ändert sich ganz schnell, wenn die Seife wieder mit Wasser in Berührung kommt.

Ich freue mich auf das Seife filzen morgen. Heute habe ich erstmal die Seifen besorgt. Zum ersten Mal habe ich mich mit Fridolin ins Einkaufszentrum gewagt und es ging prima, ich bin gut durchgekommen und habe auch niemand umgenietet. Immer mutiger werde ich und das bringt mehr Freiheit zurück.

Mir gefallen solche Tätigkeiten wie das Seife filzen, weil ich mich dann richtig austoben kann. Ein bisschen ist das wie Malen, nur eben mit Wolle. Ich bin schon wieder auf der Jagd nach Motiven.

17 Gedanken zu „Seife filzen für Freunde, weil das Adventstreffen ausfällt.“

  1. Deine Seifen sehen toll aus. Mit Liebe gefilzt❤️
    Da bei uns mittlerweile die Märkte, jedenfalls die Kleinen abgesagt werden brauche ich für meinen Schwägerin keine Seife einfilzen. Schade, habe ich immer gerne gemacht.
    Ich habe Luffaschwämme für die gefilzten Seifen. Da kann sie gut trocknen.
    Viel Kontakte haben wir auch nicht mehr. Arbeiten, einkaufen.
    Viel Spaß beim Filzen.
    Bleib gesung.
    LG Marion

  2. Danke für den Tipp, du Liebe. Schade, dass deine Schwester und damit auch du so ausgebremst seid. Es hat ja immer wirtschaften geholfen.
    Marion, ich wünsche mir, dass wir alle gesund bleiben. Irgendwann fahre ich auf dem Weg zum Norden bei dir vorbei und „hüpfe“ mal für einige Zeit aus dem Zug. Ich möchte dich gerne mal sehen.
    Liebe Grüße zu dir.

    1. Ach wo, das ist alles nur ein bisschen Handwerk. Veranstaltungen habe ich zwar im Moment keine und auch bei Kindern bin ich gerade nicht, aber ich überlege trotzdem noch, was ich aus Wolle alles machen kann. Dann träume ich mich in eine kleine Hütte und kann die Welt mal vergessen.
      Herzliche Grüße
      (Ich bin beim Lesen und Notizen machen. )

  3. Da staune ich aber, liebe Gudrun. Von gefilzten Seifen habe ich noch nie gehört, geschweige welche gesehen. Du wirst jetzt denken, wie kann das sein. Ja, das frage ich mich auch.
    Allerdings würde ich die eher sammeln und irgendwo drapieren, weil es mir leid täte, sie zu benützen und das schöne Werk damit zu zerstören.

    Dann wünsche ich dir weiterhin viel Spaß dabei …
    mit lieben Grüßen,
    Andrea

    1. Ach, liebe Andrea, du könntest sie ruhig benutzen. Ist sie aufgebraucht, gibt es eine Neue. (Und ich hätte zu tun. :D)
      Ich gebe allerdings zu, dass ich es auch nie ausprobiert habe. Ich habe meine Tochter dann ausgefragt, wie es sich so macht.
      Herzliche Grüße an dich.

  4. Ich muss gestehen, dass ich die Seife wohl nicht benutzen würde. Sie würde als Dekoration verwendet werden. Ich brächte es einfach nicht übers Herz, diese Kunstwerke zu zerstören. Auch wenn ich mich wiederhole: Es ist unglaublich, was du alles an schönen Dingen herstellst.
    Herzliche Grüße,
    Elvira

    1. Ach, ich bin da nicht die einzige, liebe Elvira. Ich nehme mir bloß viel Zeit für die Gestaltung. Die ersten waren noch recht ungelenk, aber jetzt gefällt es mir ganz gut. Als kleines Geschenk macht es sich prima.
      Gestern war die Kassiererin im Drogeriemarkt erstaunt, wieviel Seife ich brauche. Ich war richtig froh, dass ich ihr erzählen konnte, wofür ich die brauche. Das fand sie gut. Sonst wäre vielleicht noch das Gerücht umgegangen, dass in Leipzig die Seife knapp wird. 🙂
      Liebe Grüße zu dir.

  5. Die sehen aber fein aus. Wenn ich mich endlich mal ans Nadelfilzen machen, werde ich die auch bauen. Denn ich benutze ja nur Seifenstücke und kein Duschgel oder so.
    Was für feine Motive. Danke für den Tipp.

    1. Ich nehme auch nur Seifenstücke, seit Jahren nun schon. Sie vertrage ich und rückfettende Stoffe gehen nur in fester Seife.
      Die Motive für die neuen Seifen habe ich schon aufgezeichnet auf meine Spickzettel. Es kann also los gehen.
      Liebe Grüße in den Norden, nach fast ganz oben im Land.

  6. Hallo Gudrun, ich weiß nicht, ob du das vor langer Zeit schon einmal geschrieben hast – wenn ja, habe ich es vergessen und behaupte jetzt frank und frei, dass ich das noch nieeeeeeeeeeeee gesehen habe: Seife, die mit Wolle umwickelt ist und die man trotzdem so, wie sie ist, als Seife benutzen kann. Ich habe es schon immer gewusst und gesagt: Du bist ein großer Tausendsassa! Schade für euch alle, dass ihr euch nicht treffen könnt – aber zur Zeit sieht es ja nicht nur in Sachsen sehr bedenklich aus.
    Liebe Grüße zu dir

    1. Hier ist alles mehr als bedenklich, liebe Clara. Manchmal habe ich das Gefühl, dass alles nichts nützt, dass wir es durchstehen müssen. Hier halten sich alle an die Regeln, tragen Maske, halten die Kontaktbeschränkungen ein und doch geht es zur Sache. Da ist es gut, wenn man was zu wuseln hat.
      Auf meinem alten, im Nirvana verschwundenen Blog hatte ich eine anleitung und hatte auch darüber geschrieben. Leider ist es eben weg, nur einige Bilder hatte ich noch.
      Liebe Grüße zu dir, diesmal nicht mitten in der Nacht.

  7. Liebe Gudrun,
    die Seifen sind wunderschön geworden. Und das ist auch eine nette Idee zum Verschenken, mal was ganz anderes. Auch die Motive sind so schön, mein Favorit ist der Sterntaler.
    Ich schicke dir liebe Grüße
    Traudi

  8. Das ist richtig toll, liebe Gudrun, was Du so alles machst. Die Seifen sehen ganz schick aus mit ihrem Wollmäntelchen. Die Sterntalerseife ist auch mein Favorit. Aber auch die Seife mit dem Leuchtturm gefällt mir sehr. Richtig schön, was man alles so filzen kann, und es sind ausgesprochen schöne Geschenke.
    Einen lieben Gruß schickt dir die Silberdistel

    1. Die ersten Seifen haben schon mal ein weißes Wollmäntelchen. Wenn es getrocknet ist beginnt die Gestaltung, die Feinarbeit. Ich hatte noch Vlies von den Shetland-Schafen. Das eignet sich da besonders gut.
      Ich zeige sie mal, wenn sie fertig sind.
      Herzliche Grüße zu dir.

  9. Das habe ich schon mal bei dir bestaunt Gudrun. Wahre kleine Kunstwerke! Ich würde mich gar nicht trauen, die Seife zu benutzen, zu schade 🙂 In den Schrank legen, damit es duftet – so war es früher.
    Viel Freude mit dem Werkeln wünscht dir Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.